DivX verklagt Yahoo wegen Vertragsbruchs

Internetkonzern plant vorzeitigen Ausstieg aus zweijährigem Werbeabkommen

DivX hat beim California Superior Court in Santa Clara eine Schadenersatzklage gegen Yahoo wegen angeblichen Vertragsbruchs eingereicht. Laut einer Mitteilung wirft der Codec-Entwickler dem Internetkonzern vor, unrechtmäßig aus einem im September 2007 für zwei Jahre geschlossenen Werbeabkommen aussteigen zu wollen.

Mit dem Download der DivX-Software erhalten alle Nutzer seit Ende 2007 eine mit Yahoo-Diensten vorkonfigurierte Version des Internet Explorer 7. Yahoo will diese Kooperation nun vorzeitig beenden. „Wir werden alle juristischen Möglichkeiten ausschöpfen, um sicherzustellen, dass Yahoo seinen vertraglich zugesicherten Zahlungsverpflichtungen nachkommt“, sagte DivX-CEO Kevin Hell.

Aufgrund des unerwarteten Wegfalls der Yahoo-Zahlungen hat DivX seine Umsatz- und Gewinnprognose für das am 31. Dezember endende Fiskaljahr 2008 gesenkt. Der Jahresumsatz soll statt 95 bis 97 Millionen Dollar nur noch 90 bis 92 Millionen Dollar betragen. Beim Gewinn pro Aktie rechnet das Unternehmen lediglich mit 0,49 bis 0,51 Dollar statt der ursprünglichen 0,58 bis 0,60 Dollar. Zudem werde der vorzeitige Ausstieg von Yahoo auch Auswirkungen auf das Fiskaljahr 2009 haben, teilte DivX mit.

Themenseiten: Business, Yahoo, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu DivX verklagt Yahoo wegen Vertragsbruchs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *