Filmpiraten nehmen Blu-ray ins Visier

Filme werden mit geringerer Auflösung auf billige DVD-Rohlinge kopiert

Die Filmpiraterie hat nun auch den Blu-ray-Markt erfasst. Mithilfe des Formats AVCHD werden billigere und täuschend echte Kopien von Blu-ray-Disks angefertigt. Weil AVCHD zwar eine deutlich geringere Auflösung als Blu-ray hat, aber dennoch ein viel schärferes Bild als DVDs liefert, können Konsumenten laut einem Bericht des Wall Street Journal den Unterschied zu Originalfilmen häufig nicht feststellen. Die Raubkopierer sparen Kosten, weil die Filme aufgrund der geringeren Auflösung auf günstige DVD-Rohlinge gebrannt werden können.

„Insbesondere in Asien bieten professionelle Raubkopierer zunehmend illegale Kinofilmkopien auf DVD an, die sie von Blu-Ray-Disks gerippt haben. Die Auswirkungen auf den deutschsprachigen Markt sind bislang allerdings kaum wahrnehmbar“, sagt Christine Ehlers, Pressesprecherin der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU).

Ein Grund dafür sei, dass hierzulande synchronisierte Fassungen bevorzugt, in Asien jedoch ausschließlich englischsprachige Raubkopien angefertigt würden, so Ehlers. „Zudem hat sich das Raubkopienproblem hierzulande eindeutig auf das Internet verlagert. Das liegt einerseits an der stetig wachsenden Anzahl von Privathaushalten mit Breitband-Anbindung, andererseits an den immer niedrigeren Mietkosten für Server und den damit verbundenen Zugriffsmöglichkeiten auf Hochleistungsrechner.“

In den USA warnt die Motion Picture Association of America (MPAA) eindringlich vor der Blu-ray-Piraterie. Nach Schätzungen der MPAA werden Blu-ray-Kopien innerhalb der kommenden sechs Monate zehn Prozent des Gesamtschadens von rund 224 Millionen Dollar ausmachen, der den Unternehmen allein aufgrund der Piraterie in China entsteht. Zwar sind die illegalen Blu-ray-Kopien bisher hauptsächlich im asiatischen Raum in Umlauf, die MPAA fürchtet aber, dass sich das Problem künftig weiter ausbreiten und noch mehr Geld kosten wird.

Während eine legale Blu-ray-DVD rund 30 Dollar kostet, werden chinesische Kopien im Schnitt für nur 7 Dollar verkauft. Erkennen lasse sich eine Billig-Kopie teilweise daran, dass sie Fingerabdrücke weniger leicht annehme als echte Blu-ray-DVDs, sagt Ehlers. „Anhaltspunkte liefert in erster Linie der normalerweise auffällig niedrige Preis. Bei Raubkopien aus Asien können zudem Details wie eine niedrige Papier- und Druckqualität des Inlays sowie Schreibfehler Indizien sein.“

Bislang machen Blu-ray-Datenträger erst sechs Prozent des gesamten Heimkino-Marktes aus. Vielerorts werden daher die Preise für Blu-ray-Player gesenkt, um die Verbreitung der neuen Technologie schneller voranzutreiben.

Themenseiten: Blu-ray, HDTV, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Filmpiraten nehmen Blu-ray ins Visier

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. November 2008 um 15:44 von Sven Wilhelm

    Bespielte Blu-rays sind zu teuer…
    30 USD für eine BluRay?! Hier bezahlt man die (umgerechnet) mindestens für alte Katalogtitel, neuere Filme gibts dann für 30-35 EUR…
    Wer soll das denn in Schwellenländern bezahlen können?

    • Am 17. November 2008 um 18:14 von Matthias

      AW: Bespielte Blu-rays sind zu teuer…
      Da gebe ich Dir recht.
      Am Beispiel HDDVD sah man es auch.
      Als diese nämlich nach dem "AUS" für 10 Euro das Stück abverkauft wurden, führten sie die HD-Charts an, obwohl das Format keine Zukunft mehr hatte. Sogar in den regulären Verkaufscharts wurden sie wahrgenommen.

      Die Aktion vom Saturn "Kill Bill 1+2" auf BD für je 15 Euro zu verkaufen kam so gut an, dass alle zunächst bestellten Exemplare noch am gleichen Tag vergriffen waren.

      Ist doch klar, 15 Euro für eine BD ist schon zu viel, wenn die normale DVD nur 10 Euro kostet, aber im Vergleich zur sonst 30 Euro teuren Variante ein Schnäppchen.

      Eine BD darf 1-2 Euro mehr kosten, als die gleichnamige DVD.
      Nicht das Doppelte und schon gar nicht das Dreifache !!

      Und den Gewinn haben Studios und Händler dann auch in der Tasche, weniger durch den Einzelpreis, als über die größere Masse.

      Aber bei DVD kamen die annehmbaren Preise auch erst durch die Überschwemmung mit Raubkopien.

      Wenn die Industrie daraus nicht gelernt hat, dann tut es mir leid, dann mögen sich die BD-Kopien mind. genauso schnell verbreiten !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *