Datenabgleich übers Web: SugarSync im Praxistest

PC, Mac, iPhone: Die Nutzung mehrerer Geräte ist heute mehr die Regel als die Ausnahme. Der Abgleich persönlicher Daten wird dadurch zur Herausforderung. SugarSync will diese lösen. ZDNet hat den Synchronisationsdienst getestet.

Wie kommt die Word-Datei vom Arbeitsrechner auf das Smartphone? Wie kann man seine Daten auf Heim-PC, Notebook und Netbook synchron halten?

Das Web hat sich als Transportweg zur Synchronisation von Dateien etabliert. Hat man das Adressbuch seines Smartphones früher via USB-Port und Desktop-Software aktualisiert, werden Infos heute meist direkt per UMTS auf das Gerät übertragen.

Während für E-Mails, Kalender und Aufgaben heute zahlreiche gut funktionierende Lösungen auf dem Markt sind, sieht es für den Abgleich von Dateien – insbesondere wenn sie größer sind – weniger gut aus. Bei vielen Lösungen müssen alle beteiligten Geräte online sein.

Mit SugarSync steht ein Dienst zur Verfügung, der diese Beschränkung durch die Verwendung von Webspeicherplatz umgeht – aber nur gegen eine monatliche Abogebühr. ZDNet hat getestet, was man für sein Geld bekommt.

Themenseiten: Business-Software, Kommunikation, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Datenabgleich übers Web: SugarSync im Praxistest

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *