Nokia reduziert Erwartungen für das vierte Quartal

Jahresprognose sinkt von 1,26 auf 1,24 Milliarden verkaufter Handys

Nokia hat am Freitag seine Erwartungen für das vierte Quartal 2008 gegenüber seiner letzten Prognose von Mitte Oktober reduziert. Der Handyhersteller erwartet nun, dass die gesamte Branche im letzten Vierteljahr ungefähr 330 Millionen Mobiltelefone verkaufen wird. Die Jahresprognose hat Nokia von 1,26 Milliarden verkaufter Handys auf 1,24 Milliarden gesenkt. Bei einem gleichbleibenden Marktanteil von 38 Prozent würden Umsatz und Gewinn geringer ausfallen als erwartet.

„Als Folge des geänderten Konsumverhaltens, das auch Auswirkungen auf den Markt für Mobiltelefone hat, erwartet Nokia, dass die branchenweiten Verkaufszahlen im vierten Quartal unter den bisherigen Erwartungen liegen werden“, erklärte das Unternehmen. Diese Entwicklung soll sich im nächsten Jahr fortsetzen. „Nokias vorläufige Schätzung für 2009 ist, dass die Mobilfunkindustrie weniger Geräte absetzen wird als 2008.“

Bereits Anfang des Monats hatte das finnische Unternehmen die Entlassung von bis zu 600 Mitarbeitern angekündigt und damit auf das schlechte Geschäftsergebnis im dritten Quartal reagiert. Zusätzlich will Nokia die Zusammenarbeit mit externen Lieferanten, Beratern und Dienstleistern einschränken sowie die Kosten seines operativen Geschäftes senken.

Themenseiten: Business, Handy, Mittelstand, Nokia, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia reduziert Erwartungen für das vierte Quartal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *