Qualcomm stellt Arbeit an Mobilfunktechnik UMB ein

Konkurrenzentwicklung LTE erfährt breite Unterstützung

Wie Ars Technica berichtet, hat Qualcomm die Entwicklung seiner UMB-Technologie (Ultra Mobile Broadband) eingestellt. Das Ende von UMB, das der Nachfolger für die Übertragungstechnologie CDMA2000 werden sollte, kommt LTE (Long Term Evolution) zugute, dem deutlich schnelleren Nachfolger von UMTS.

„Sogar China steht hinter LTE. Als Chiphersteller kann man diese Technologie nicht ignorieren“, sagt Gartner-Analystin Carolina Milanesi. Das Aus für UMB kommt aus ihrer Sicht wenig überraschend. Nachdem der zweitgrößte US-Mobilfunkanbieter Verizon Wireless angekündigt habe, künftig auf LTE zu setzen, sei das Ende von UMB praktisch besiegelt gewesen.

Der LTE-Standard, der Download-Geschwindigkeiten von bis zu 300 MBit/s statt derzeit gängiger HSDPA-Raten von 3,6 MBit/s in Aussicht stellt, erfreut sich international breiter Unterstützung. Der größte japanische Mobilfunker NTT DoCoMo arbeitet ebenso an der Technologie wie auch T-Mobile und Ericsson.

Themenseiten: Qualcomm, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Qualcomm stellt Arbeit an Mobilfunktechnik UMB ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *