Google testet Frühwarnsystem zur Grippe-Bekämpfung

Analyse von Suchanfragen zeigt Infektionsausbreitung in Echtzeit

Google.org hat damit begonnen, Suchanfragen nach Ausbrüchen von Infektionskrankheiten auszuwerten. Wie die gemeinnützige Stiftung des Internetkonzerns in ihrem offiziellen Blog mitteilt, wird das erste Projekt in diesem Zusammenhang ein Webtool namens „Google Flu Trends“ sein.

Dahinter verbirgt sich der Versuch, durch das Auslesen von Suchdaten einen näheren Einblick in die Ausbreitung des Grippevirus in einzelnen Bundesstaaten der USA zu erhalten. Hintergrund des Engagements ist laut der Organisation die Erkenntnis, dass es eine konsistente und starke Korrelation zwischen den Suchanfragen und den Grippedaten der zuständigen Stelle des Center of Disease Control and Prevention (CDC) gibt. Die Projektinitiatoren haben die Hoffnung, dass die auf diese Weise gewonnenen Informationen dabei helfen können, eine mögliche Grippe-Epidemie möglichst früh zu erkennen und somit auch zahlreiche Menschenleben zu retten.

„Die in den Suchanfragen zu findenden Muster können sehr informativ sein. Ein kleines Team von Softwareingenieuren hat bereits im vergangenen Jahr damit begonnen, die Relevanz der Analyse dieser Muster für verschiedene Phänomene zu erforschen“, schreibt Google. Nach einiger Überlegung habe man sich dazu entschieden, die Methode vor allem auf eine sinnvolle Anwendbarkeit im Bereich ansteckender Infektionskrankheiten zu testen.

„Der Grippe-Virus – auch Influenza genannt – fordert jedes Jahr weltweit bis zu 500.000 Tote. Um einen Einblick in die aktuelle Ausbreitungssituation und -entwicklung der Infektionskrankheit zu erhalten, ist die Analyse der Suchanfragedaten sehr hilfreich“, so Google. Da mithilfe dieser Methode Informationen in Echtzeit zur Verfügung gestellt werden könnten und traditionelle Ansätze zur Erfassung und Auswertung von Grippedaten in der Regel ein bis zwei Wochen bräuchten, eigne sich Google Flu Trends besonders gut als Frühwarnsystem.

Zur Erstellung der Ausbreitungsmodelle von Google Flu Trends wurden nach Angaben der Entwickler „hunderte Milliarden einzelner Suchanfragen seit dem Jahr 2003“ ausgewertet. Der Internetkonzern weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf hin, dass hierfür das Vertrauen und die Privatsphäre der Nutzer in keiner Weise verletzt worden seien. „Flu Trends kann niemals dazu benutzt werden, einzelne Anwender zu identifizieren, weil wir uns zur Erstellung der Statistiken lediglich auf anonymisiertes Datenmaterial beziehen. Die Muster, nach denen wir in den gesammelten Daten suchen, ergeben zudem ohnehin nur in einem größeren Zusammenhang Sinn.“

Google Flu Trends
Google Flu Trends zeigt in Echtzeit die Ausbreitung der Grippeinfektionen in den USA (Bild: Google.org).

Themenseiten: Google, Google, Internet, Kommunikation, Suchmaschine, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google testet Frühwarnsystem zur Grippe-Bekämpfung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *