EU prüft mögliche VoIP-Blockade durch Mobilfunk-Provider

Unternehmen mussten bis 11. November Fragebögen beantworten

Wie die International Herald Tribune berichtet, untersucht die
Europäische Kommission derzeit, ob europäische Mobilfunkgesellschaften gegen Wettbewerbsregeln verstoßen, wenn sie ihre Kunden hindern, kostengünstige Telefonate über das Internet zu führen. Zu diesem Zweck hat die Kommission Fragebögen an die Unternehmen verschickt, die klären sollen, ob die Gesellschaften Tools oder Filter einsetzen, die internetbasierte Telefonate kontrollieren oder unterbinden. Einsendeschluss für die Fragebögen war der 11. November.

Laut Herald Tribune wurden die Fragebögen dem Finanzdienstleister Bloomberg zugespielt, der allerdings nicht angeben konnte, welche Mobilfunkgesellschaften den Bogen erhalten hatten. Dienste wie Ebays Skype sind den Konzernen ein Dorn im Auge, da solche Chat-Services mit Sprach- und Videofunktion zu günstigeren Gesprächskosten über den Internet-Anschluss mobiler Geräte genutzt werden können.

Die EU-Kommission setze solche Umfragen meist als Grundlage für wettbewerbsrechtliche Untersuchungen ein, so der Bericht. Jonathan Todd, Sprecher der EU-Kommission, bestätigte, dass man den VoIP-Markt sehr aufmerksam beobachte.

Themenseiten: Skype, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EU prüft mögliche VoIP-Blockade durch Mobilfunk-Provider

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *