Motorola verliert Führungsposition im US-Handymarkt

Marktanteil sinkt in zwölf Monaten um rund 11 Prozentpunkte

Wie die Marktforscher von Strategy Analytics ermittelt haben, hat Motorola im dritten Quartal seine Führungsposition als größter Handyhersteller in den USA verloren. Der Marktanteil des Unternehmens sank im Vergleich zum zweiten Quartal von rund 25 Prozent auf knapp über 21 Prozent. Vor einem Jahr lag der Marktanteil von Motorola sogar noch bei rund 32 Prozent.

Neuer Marktführer in den Vereinigten Staaten ist Samsung, der seinen Anteil in den letzten zwölf Monaten von 18 auf 22,4 Prozent ausbauen konnte. „Motorola hatte mit seinen guten Beziehungen zu den Mobilfunkprovidern einen großen Vorteil im Markt“, erklärte Bonny Joy, leitender Analyst bei Strategy Analytics. Samsung, seit 2000 im US-Markt vertreten, habe in den letzten Jahren aber ebenfalls enge Geschäftskontakte zu den Anbietern geknüpft, vor allem zu AT&T und Verizon Wireless.

Apple verbesserte sich im dritten Quartal aufgrund der Verkaufszahlen des iPhone 3G auf den sechsten Platz. Dem Bericht zufolge trugen die weitreichende Subventionierung des neuen Apple-Smartphones durch AT&T und der daraus resultierende geringere Anschaffungspreis maßgeblich zum Erfolg des iPhone bei.

Themenseiten: Apple, Business, Handy, Mittelstand, Motorola, Samsung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Motorola verliert Führungsposition im US-Handymarkt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *