Microsoft kündigt Förderprogramm „BizSpark“ an

Start-ups erhalten Software kostenlos

Microsoft will Start-ups künftig Software aus seinem Produktportfolio kostenlos zur Verfügung stellen. Das Förderungsprogramm namens „BizSpark“ richtet sich an Unternehmen, die weniger als drei Jahre im Geschäft sind und einen Jahresumsatz von weniger als eine Million Dollar erwirtschaften. Um die Software kostenlos zu erhalten, wird zudem eine Empfehlung eines Microsoft-Partners benötigt.

Nach Auskunft von Dan’l Lewin, Corporate Vice President für strategische Geschäftsentwicklung bei Microsoft, können Start-ups Produkte wie Visual Studio, Windows Server, SQL Server und SharePoint über einen Zeitraum von drei Jahren kostenlos nutzen. Nach Ablauf dieses Zeitraums berechnet Microsoft die üblichen Lizenzkosten.

Die für BizSpark ausgewählten Unternehmen können frei entscheiden, welche der verfügbaren Microsoft-Anwendungen sie nutzen wollen, und auch gleichzeitig Open-Source-Software einsetzen. „Sie müssen nicht ausschließlich unsere Produkte einsetzen“, erklärt Lewin. Zusätzlich können sich die Teilnehmer des Förderprogramms in ein Online-Verzeichnis eintragen, um neue Partner und potenzielle Kunden zu finden.

Themenseiten: Business, Microsoft, Mittelstand, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft kündigt Förderprogramm „BizSpark“ an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *