Windows 7 beschleunigt Solid State Drives

Microsoft kündigt Optimierung des Betriebssystems für Flash-Festplatten an

Microsoft hat für die Windows Hardware Engineering Conference (WinHEC) eine Sitzung zum Thema „Erweiterungen in Windows 7 für Solid State Drives“ angekündigt. Nach Auskunft des Unternehmens soll Windows 7 die neuesten ATA-Befehlssätze unterstützen, um Solid State Drives mit SATA-Anschluss besser in das Betriebssystem zu integrieren.

„Es werden immer mehr Computersysteme ausgeliefert, die eine Flash-Festplatte enthalten“, heißt es in Microsofts Ankündigung. Laut dem Analysten Gregory Wong von Forward Insights nutzt Windows 7 ein besonderes Verfahren, um SSDs zu erkennen. Zusätzlich werde das Betriebssystem bestimmte ATA-Befehle enthalten, die vor allem die Schreibgeschwindigkeit erhöhten.

Auf der WinHEC will Microsoft auch Themen wie die Optimierung des Dateisystems für SSDs und die Entwicklung von flashbasierten Netbooks mit Windows 7 behandeln. „Wir werden erläutern, wie man die Lebensdauer eines flashbasierten Netbooks abhängig von unterschiedlichen Arbeitsbelastungen kalkuliert“, sagt Leon Braginski, leitender Programm-Manager von Microsofts PC3-Teams.

Im Juli hatte SanDisk Microsoft vorgeworfen, Windows Vista sei nicht für moderne Solid State Drives mit Multilevel-Speicherzellen (MLC) optimiert. Eli Harari, CEO von SanDisk, bezeichnete die Performance von SSDs unter Vista als schwächer, als sie vom Markt benötigt werde.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, SSD, SanDisk, Software, Windows 7

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Windows 7 beschleunigt Solid State Drives

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. November 2008 um 18:13 von Unknown

    Vergleich zu XP?
    Ich weis das es mehr geflame ist aber es wäre doch recht interessant wie windows 7 zu XP abschneidet im sinne vom Ressourcenverbrauch und Batteriedauer

    mfg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *