IDC bescheinigt weltweitem CPU-Markt deutlichen Zuwachs

Treibende Kraft ist Intels Atom-Prozessor

IDC hat dem weltweiten Prozessormarkt im dritten Quartal ein Wachstum von 15,8 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres bescheinigt. Nach Auskunft von IDC ist Intels Billigprozessor Atom maßgeblich an diesem Zuwachs beteiligt. Shane Rau, leitender Marktforscher für Prozessoren bei IDC, sagte, ohne Atom hätte das Plus im dritten Quartal bei nur 8,7 Prozent gelegen.

Der Branchenumsatz stieg im letzten Vierteljahr gegenüber dem Vorjahr um 4,1 Prozent auf 8,3 Milliarden Dollar. Intel erreichte einen um 1,1 Prozentpunkte höheren Marktanteil von 80,8 Prozent, während AMD 1,2 Prozent verlor und nun über einen Anteil von 18,5 Prozent verfügt.

Seine Prognose für das vierte Quartal und das für die PC-Industrie wichtige Weihnachtsgeschäft bezeichnete Rau als „sehr düster“. Ähnlich hatte sich bereits gestern Intel geäußert. In einer Meldung an die US-Börsenaufsicht SEC hatte der weltgrößte Prozessorhersteller vor schwierigen Geschäftsbedingungen und einer sinkenden Nachfrage gewarnt.

Themenseiten: Hardware, IDC, Intel, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDC bescheinigt weltweitem CPU-Markt deutlichen Zuwachs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *