Britisches Ministerium verliert USB-Stick mit Passwörtern

Behörde schließt aus Sicherheitsgründen ihr E-Government-Portal

Das britische Arbeits- und Rentenministerium hat den Verlust eines USB-Sticks mit vertraulichen Zugangsdaten für das Online-Gateway der Behörde eingestanden. Wie die Daily Mail berichtet, war der USB-Stick vor knapp zwei Wochen auf dem Parkplatz einer Gaststätte gefunden worden. Das Ministerium hat nach Bekanntwerden des Verlusts seine E-Government-Website geschlossen, um die dort gespeicherten Daten zu schützen.

Verantwortlich für den Verlust des USB-Sticks ist ein 29-jähriger Mitarbeiter des IT-Dienstleisters Atos Origin, der das Internetangebot des Ministeriums im Auftrag der britischen Regierung verwaltet. Dem Bericht zufolge enthielt der USB-Stick, der der Zeitung vom Finder übergeben wurde, nicht nur die Zugangsdaten zum Internetgateway des Ministeriums, sondern auch den Quellcode des gesamten Systems.

Nach Auskunft von Jacques Erasmus vom Sicherheitsanbieter Prevx waren die Daten auf dem USB-Speicher zwar verschlüsselt, es sei aber relativ einfach, die Verschlüsselung zu knacken. Ein Sprecher erklärte, das Ministerium sei davon überzeugt, dass die Daten auf dem USB-Stick nicht missbraucht wurden.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Britisches Ministerium verliert USB-Stick mit Passwörtern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *