Microsoft: Sicherheitslücken stecken immer seltener im OS

Vista erweist sich bei Angriffen über den Browser als sicherer als Windows XP

Sicherheitslücken, die von Cyberkriminellen ausgenutzt werden können, werden immer öfter in Anwendungen und immer seltener in Betriebssystemen entdeckt. Diese Tendenz hat sich im ersten Halbjahr 2008 fortgesetzt, wie Microsoft in der fünften Fassung seines Security Intelligence Reports (SIR) berichtet. „Dieser Report hilft uns, die Entwicklung der Bedrohungslage zu verstehen“, sagt Roger Halbheer, Microsoft Chief Security Advisor EMEA. Bei Angriffen über den Webbrowser entpuppe sich Vista als sicherer als die Vorgängerversion Windows XP.

Die Verlagerung der entdeckten Sicherheitslücken hin zur Anwendungsebene habe mehrere Gründe. „Ein Faktor ist, dass die Betriebssysteme selbst sicherer werden“, so Halbheer. Allerdings betont er, dass sich auch die Methoden der immer professioneller werdenden Cyberkriminellen ändern. „Gezielte Angriffe gegen Anwendungen für das Online-Banking oder im Social-Networking-Bereich bieten bessere Chancen, an verwertbare persönliche Informationen zu kommen.“ Als positives Detail vermerkt Microsoft, dass die Zahl der gefundenen Lücken auch insgesamt rückläufig gewesen sei.

Gerade bei Angriffen, die sich gegen den Webbrowser richten, sieht Microsoft die eigenen Sicherheitsbemühungen in Vista bestätigt. Bei XP-Systemen seien im ersten Halbjahr 2008 42 Prozent aller Attacken auf Lücken in Microsoft-Software zurückzuführen, bei Vista hingegen nur sechs, so Halbheer. Allein durch sicherere Betriebssysteme könne die Flut an schädlicher Malware aber offenbar nicht eingedämmt werden. In der ersten Jahreshälfte 2008 habe das „Windows-Tools zum Entfernen bösartiger Software“ (Malicious Software Removal Tool, MSRT) 43 Prozent mehr Infektionen entdeckt als noch im zweiten Halbjahr 2007.

Wie ernst die Nutzer das Thema Sicherheit nehmen, steht nicht in Microsofts Report. „Informationen über das Patchverhalten der User wären wirklich interessant“, sagt Halbheer. Das MSRT könne diese nicht liefern, obwohl dies beispielsweise Aufschluss über Regionen gebe, wo verstärkte Bemühungen um das Sicherheitsbewusstsein in der Öffentlichkeit erforderlich seien.

Themenseiten: Hacker, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsoft: Sicherheitslücken stecken immer seltener im OS

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. November 2008 um 15:08 von charks

    Linux besser als XP und XP besser als Vista
    Firefox nutzen, OS rechtzeitig patchen, Router härten.

    Schon hat man Ruhe. Also kein Heckenwerk wenn Ihr mich fragt. Dazu muss man nicht Vista nutzen. Sollte durch die Blume doch wieder mal ein nett zugespielter Kaufgrund von Vista werden was? Ne Ne Ne …

    • Am 5. November 2008 um 6:46 von Schall und Rauch

      AW: Linux besser als XP und XP besser als Vista
      Oh, ein Stammtischler… :-))

      Einen solchen Experten muss ich gleich mal fragen bei welcher Temperatur man einen Router härtet?!

      Übrigens, wenn man so sehr auf Sicherheit bedacht ist, dann sollte man lieber Opera nutzen, anstatt Firefox und IE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *