Apple will Chip-Designer von IBM abwerben

Klage soll Wechsel von Mark Papermaster verhindern

Apple will IBMs früheren Vizepräsidenten für die Entwicklung von Mikroprozessor-Technologien, Mark Papermaster, einstellen. Papermaster soll Anfang November eine Arbeitsstelle bei Apple antreten. Dies geht aus einer Klage hervor, die IBM gegen Papermaster eingereicht hat, um den Wechsel des Chip-Designers zu Apple zu verhindern.

IBM befürchtet, dass Papermaster Geschäftsgeheimnisse bezüglich Power-Prozessoren und die Server-Produkte von IBM an Apple weitergeben wird. Papermaster hat mehrere Abhandlungen über die Chip-Entwicklung bei IBM verfasst. IBM selbst bezeichnet den Entwickler als einen „Top-Experten für die Power-Architektur und –Technologie“.

Ein Apple-Sprecher wollte weder die Klage kommentieren noch das anstehende Engagement von Papermaster bestätigen. „Die Anstellung von Papermaster bei Apple ist ein klarer Verstoß gegen Abmachungen, die wir bezüglich einer Beschäftigung bei einem Konkurrenten getroffen haben“, erklärte IBM. „Wir werden diesen Fall durch alle Instanzen verfolgen.“

Themenseiten: Apple, Business, IBM, Mittelstand, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple will Chip-Designer von IBM abwerben

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. November 2008 um 3:16 von SvD

    The Company formerly known as a Computer-Manufacturer …
    Was soll der arme Mann bei Apple machen ?
    iPods bunt anpinseln ?
    Sollbruchstellen in Notebookgehäuse einarbeiten ?
    Schnittstellen wegrationalisieren ?
    Ehemals beigelegtes Zubehör aufpreispflichtig machen ?

    Ob der weiss, auf was er sich einlässt ?

    MfG,
    SvD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *