Motorola verschiebt Abspaltung der Mobilfunksparte

Co-CEO Sanjay Jha nennt Wirtschaftskrise als Ursache

Motorola wird nicht, wie im März angekündigt, seine Handysparte im dritten Quartal 2009 als eigenständiges Unternehmen abspalten. Dies hat Motorolas Co-CEO Sanjay Jha während der Vorstellung der Unternehmenszahlen zum dritten Quartal bekannt gegeben. Jha begründete die Verzögerung mit der anhaltenden Wirtschaftskrise. Einen neuen Termin für die Aufspaltung nannte er nicht.

Nach den positiven Zahlen des zweiten Quartals erwirtschaftete Motorola im dritten Vierteljahr wieder einen Verlust. Der Fehlbetrag beläuft sich auf 397 Millionen Dollar oder 18 Cent pro Aktie. In dem Verlust enthalten sind Kosten in Höhe von 23 Cent pro Aktie, die aus den von Motorola derzeit durchgeführten Umstrukturierungsmaßnahmen resultieren.

Der Umsatz des Unternehmens schrumpfte um 15 Prozent auf 7,48 Milliarden Dollar. Dafür ist vor allem die Handysparte verantwortlich, deren Einnahmen um 31 Prozent zurückgingen. Der Verlust aus dem Verkauf von Mobiltelefonen belief sich im letzten Quartal auf 840 Millionen Dollar.

Motorola hat auch seine Prognose für das gesamte Geschäftsjahr 2008 nach unten korrigiert. Der Jahresgewinn soll demnach zwischen 5 und 7 US-Cent pro Aktie liegen. Damit hat das Unternehmen seine letzte Voraussage von vor drei Monaten um einen Cent reduziert.

Themenseiten: Business, Mittelstand, Motorola, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Motorola verschiebt Abspaltung der Mobilfunksparte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *