Neuer HP-Laserdrucker ist nach acht Sekunden startklar

P2055DN bietet 1200 mal 1200 dpi und Netzwerkanbindung für 399 Euro

HP hat einen neuen Monolaserdrucker für Arbeitsgruppen und produktive Einzelanwender vorgestellt. Der LaserJet P2055 schafft bei einer echten Auflösung von 1200 mal 1200 dpi bis zu 33 Seiten pro Minute. Die Aufwärmzeit beträgt unter acht Sekunden.

Der HP LaserJet P2055 ist mit einem 600-MHz-Prozessor ausgestattet. Die 128 MByte Arbeitsspeicher lassen sich auf bis zu 384 MByte erweitern. Mit einer automatischen Duplexeinheit und auf 800 DIN-A4-Seiten erweiterbarer Papierzuführung eignet sich der Drucker laut Hersteller für ein Druckvolumen von bis zu 3000 Seiten pro Monat.

Spielt die Druckgeschwindigkeit keine Rolle, so kann der Drucker im „Quiet Mode“ das Betriebsgeräusch um 5 dBA auf 50,1 dbA drosseln. Der P2055D verfügt über eine USB-2.0-Schnittstelle, der P2055DN zusätzlich über Netzwerk-Konnektivität. HP bietet Treiber für Windows, Mac OS, Linux und Unix.

Das Gerät ist ab sofort in der Ausführung P2055DN mit integriertem HP Jetdirect Printserver für 399 Euro erhältlich. Die Version P2055D ohne Netzwerkunterstützung kostet 299 Euro, die optionale 500-Blatt-Papierzuführung 99 Euro.

Zeitgleich hat HP einen weiteren Drucker angekündigt: den HP LaserJet P2035. Die Auflösung des Geräts beträgt 600 mal 600 dpi. Laut Hersteller ist auch dieses Gerät für ein monatliches Druckaufkommen von bis zu 3000 Seiten geeignet. Der Anschluss des Monolaserdruckers erfolgt über USB 2.0 oder Parallelport. Ab November 2008 ist der P2035 für 199 Euro im Handel erhältlich.

Test
Der P2035 ist für bis zu 3000 Seiten pro Monat ausgelegt und kostet 199 Euro (Bild: HP).

Themenseiten: HP, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Neuer HP-Laserdrucker ist nach acht Sekunden startklar

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Oktober 2008 um 20:53 von MalWiedergenervt

    Wieviel Kostet eine Seite?
    Es wäre schön, wenn neben diesen Hersteller Produktinfos auch mal die Preise für den Druck einer Seite angegeben würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *