PDC-Besucher sehen Ähnlichkeit von Windows 7 und Vista

Urteile der geladenen Programmierer fallen insgesamt zurückhaltend aus

Besucher der Professional Developers Conference (PDC) haben eher verhalten auf Microsofts neuestes Betriebssystem Windows 7 reagiert. Viele der eingeladenen Windows-Programmierer kritisierten die große Ähnlichkeit von Windows 7, das in einer Prä-Beta-Version auf allen am Veranstaltungsort bereitgestellten Computern installiert war, mit seinem Vorgänger Windows Vista.

„Das Betriebssystem sieht wie eine neu verpackte Version von Vista mit einer verschönerten Optik aus“, erklärte Daniel McGloin, Softwareentwickler bei Intuit. Viele andere Besucher lobten hingegen die Nähe zu Vista: „Windows 7 ist so, wie Vista hätte sein sollen.“ McGloin bezweifelte jedoch, dass dieses Argument ausreichen werde, um Endverbraucher für Windows 7 zu begeistern.

Windows 7 lief auf den Rechnern des Konferenzzentrums nur zeitweise am Tag der Vorstellung des OS. Einige Teilnehmer bemerkten den Unterschied zum sonst dort laufenden Windows Vista gar nicht. Ein Programmierer äußerte, er habe den Unterschied erst bemerkt, als ein Journalist angefangen habe, Fotos des Desktops zu machen.

Auch das Multitouch-Interface von Windows 7 konnte nicht alle Besucher der PDC überzeugen. „Die Bedienung per Touchscreen sollte intuitiver sein, daran muss Microsoft noch arbeiten“, sagte Matthew Firth, CTO von PetCareRX. Firth bescheinigte dem Multitouch-Interface jedoch ein großes Potential. Es könne die Bedienung eines Computers im selben Maße revolutionieren wie seinerzeit die Maus. Aufgrund der fallenden Touchscreen-Preise müsse seine Firma wohl demnächst ihre Website für Touch-Bedienung optimieren. Er plane außerdem die Anschaffung eines berührungsempfindlichen Bildschirms für Zuhause.

Allan Thraen, ein Programmierer des schwedischen Content-Management-Spezialisten EPIServer, nannte die Touch-Funktion „total cool“. Das Betriebssystem sei insgesamt aber noch „ziemlich fehlerhaft“ und laufe „einfach nicht ganz sauber“.

Alle Teilnehmer der PDC 2008 erhielten eine Prä-Beta-Version von Windows 7 auf DVD und eine externe Western-Digital-Festplatte mit 160 GByte, auf der sich weitere Programme finden. Dabei handelte es sich um die Ultimate Edition von Windows 7, das .NET Micro Framework Development Kit 3.0, eine Sammlung von Präsentationen und Beispielen namens Azure Services Training Kit, Beispiele und Werkzeuge für die Entwicklung von Windows-Live-Diensten (Live Framework SDK) sowie ein Software Development Kit für Windows 7 und .NET Framework 3.5 Service Pack 1. Außerdem enthielt die Festplatte Microsoft Robotics Developer Studio 2008 Express Edition, Visual Studio 2010 & .NET Framework 4.0 CTP sowie das Windows Azure Software Development Kit.

Themenseiten: Microsoft, Software, Windows 7

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu PDC-Besucher sehen Ähnlichkeit von Windows 7 und Vista

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Oktober 2008 um 19:53 von Karsten

    The Cloud
    Während Microsoft noch nach der Wolke greift, für die sein Vista ungeeignet ist, zeigen Linux-Distributoren, dass es noch schneller geht. Bestes Beispiel ist Mandriva, das nun auf das weitgehend unbekannte LXDE für den Netbook-Markt setzt. Schlanke Desktops mit allen Features und hoher Geschwindigkeit. Der Microsoft Trend war immer, dass die nächste Version mehr Ressourcen verschlingt, ein Unding in den Zeiten von Green IT und energiebewusster Datenhaltung (aus simplen Kosten und Akkugründen). Die Cloud ist eine Metapher für webbasierte Applikationen. Da hat Microsoft natürlich aufzuholen, und es ist notwendig, dass sie das Web verstehen. Wer nur marketingmässig seinen alten Wein in neue Buzzword-Schläuche füllt, der wird kaum Erfolg haben können. Hersteller wie Asus und Apple zeigen, dass es mittlerweile auch ohne Windows geht, und das eine Nummer cooler.

    • Am 30. Oktober 2008 um 8:08 von None

      AW: The Cloud
      Die zeitliche Abstand der Veröffentlichtung von revolutionären technischen Neuheiten verhält sich antiproportional zum Preisverfall der Branche.

      The Cloud kann für verschiedene Gebiete aufgrund preiswerter Breitbandanschlüsse interessant sein. Ob sich die Masse dafür interessiert muss kritisch betrachtet werden.

      Ich persönlich würde meine sensiblen Daten niemals einer (fremden) "Cloud" anvertrauen. Weiterhin bin ich oft in Umgebungen ohne Breitbandanschluss.

      Und was dann ?

  • Am 30. Oktober 2008 um 13:04 von bd

    Alter Wein in neuen Schläuchen
    "Windows 7 ist so, wie Vista hätte sein sollen." …
    Das sagt doch alles! Microsoft ist eine Marketing- und keine wirkliche Technologie Firma. Und wenn andere Firmen bugfixes nachliefern, wird bei microsoft eine neue Version fällig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *