Zebra bringt RFID-Drucker für Midrange-Markt

Geschwindigkeit der RF-Serie liegt über 25 Zentimeter pro Sekunde

Zebra Technologies hat zwei neue RFID-Drucker und -Kodierer für den Midrange-Markt vorgestellt.
Die Listenpreise für den RZ400 liegen je nach Auflösung bei 2830 beziehungsweise 3145 Euro. Der RZ600 kostet 3935 respektive 4250 Euro. Ab sofort sind die Drucker weltweit im Handel erhältlich.

Die Geräte drucken RFID-Tags mit einer Auflösung von 203 und 300 dpi. Die Breite liegt für den RZ400 bei 104 und für den RZ600 bei 168 Millimetern. Je nach Auflösung beträgt die Druckgeschwindigkeit bis zu 25,4 Zentimeter pro Sekunde.

Laut Hersteller kann die RZ-Serie mittels skalierbarer RFID-Leistungsstufen auch auf zukünftige RFID-Protokolle und Transponderdesigns sowie -größen abgestimmt werden. Die Drucker lassen sich via USB 2.0, Ethernet oder WLAN nach IEEE 802.11 b/g ansteuern.

Mit dem Start der RZ-Baureihe hat Zebra die R4M-Serie eingestellt. Außerdem sind ab sofort RFID-Upgrades für die Drucker der Z-Baureihe und den 110Pax4 verfügbar.

Themenseiten: Drucker, Hardware, RFID, Zebra Technologies

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Zebra bringt RFID-Drucker für Midrange-Markt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *