Sony senkt Prognose für Umsatz und Gewinn

Gewinnerwartung sinkt von 470 auf 200 Milliarden Yen

Sony hat die Ende Juli angekündigte Gewinn- und Umsatzprognose für sein am 31. März endendes laufendes Geschäftsjahr 2009 gesenkt. Statt der bisher angestrebten 9,2 Billiarden Yen (73,5 Billionen Euro) erwartet der japanische Elektronikkonzern nun nur noch Einnahmen in Höhe von 9 Billiarden Yen (72 Billionen Euro). Seine Gewinnerwartung hat Sony von 470 Milliarden Yen (3,8 Milliarden Euro) auf 200 Milliarden Yen (1,6 Milliarden Euro) reduziert.

Gegenüber dem Wirtschaftsjahr 2008 wird Sony laut der aktuellen Prognose (PDF) einen Umsatzzuwachs von rund 1,5 Prozent erzielen. Der Gewinn aus dem operativen Geschäft soll jedoch um 47 Prozent sinken.

Auslöser für die korrigierte Prognose sind nach Auskunft des Unternehmens schwankende Wechselkurse zum Dollar und zum Euro. Zusätzlich rechnet Sony als Folge der Finanzkrise und eines zunehmenden Preiskampfs mit geringeren Einnahmen durch den Verkauf von LCD-Fernsehern, Digitalkameras und Videokameras.

Themenseiten: Business, Mittelstand, Quartalszahlen, Sony Europe Limited; Zweigniederlassung Deutschland

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Sony senkt Prognose für Umsatz und Gewinn

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Oktober 2008 um 12:20 von Jürgen Haug

    Falsche Übersetzung
    Hallo

    die Zahlen sind falsch!
    9,2 Billiarden Yen (73,5 Milliarden Euro)

    ein Euro hat etwas mehr als 100 Yen – so ganz grob. Das wären dann 9 BILLIONEN nicht BILLIARDEN Yen.

    ;-)

    Danke, korrigiert. Die Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *