Studie: P2P verursacht 61 Prozent des Upstream-Traffics

Sandvine analysiert Daten von mehr als 16 Millionen Internet-Usern weltweit

Sandvine hat eine Studie zur Entwicklung der Internetnutzung veröffentlicht. Laut dem Hersteller von Breitbandnetzwerklösungen sind Peer-to-Peer-Anwendungen inzwischen für 61 Prozent des Upstream-Traffics weltweit verantwortlich. Immerhin gut 22 Prozent des Downstream-Traffics gehen auf das Konto von Tauschbörsen.

Ein Problem stellt laut Sandvine die geografische Ausbreitung der Daten dar: Die Nutzer von Peer-to-Peer-Programmen schicken die Daten rund um den Globus, da die verteilten Inhalte selten in nur einer Region gefragt sind. Dadurch soll es zu einer verstärkten Belastung für die Internetinfrastruktur kommen.

Zwischen 18 und 23 Uhr steigt der Traffic im Bereich Unterhaltungsanwendungen wie Online-Spiele, Videostreaming, Social-Networking-Sites und VoIP-Kommunikation um bis zu fünfzig Prozent. Webseiten und Videostreaming verursachen dann beispielsweise bis zu 64 Prozent des Downstreams.

Hersteller von Breitbandnetzwerklösungen weisen anscheinend gerne auf steigenden Peer-to-Peer-Traffic hin. So hatte Ipoque vergangenes Jahr eine Studie herausgegeben, die in Deutschland knapp 74 Prozent des gesamten Traffics auf P2P-Programme zurückführte.

Themenseiten: Internet, Ipoque, Sandvine, Studie, Tauschbörse, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Studie: P2P verursacht 61 Prozent des Upstream-Traffics

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Oktober 2008 um 16:16 von Marco

    Spielepatches per P2P
    Ich möchte an der Stelle darauf hinweisen, dass auch schon große Spielehersteller wie Blizzard all ihre Software durch einen eigenen P2P-Client verteilen.

    • Am 22. Oktober 2008 um 18:19 von Felix

      AW: Spielepatches per P2P
      Das hab ich auch schon beobachtet. Aber nicht nur Spiele werden über P2P verteilt, auch Linux-Images, Größere Softwarepakete und auch LiveTV (Zatoo) werden über P2P transportiert.

  • Am 23. Oktober 2008 um 9:57 von thomas

    Ja, und ? Macht doch nichts !
    Und wenn es 100% sind. Solange es läuft…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *