Intel: Spintronik-Chips kommen erst in einem Jahrzehnt

Hersteller konzentriert sich vorerst auf binäre CPUs

Intel-Forschungschef Kevin Kahn hat Technologien zur Informationsverarbeitung mittels magnetischem Moment von Elektronen vorläufig eine Absage erteilt. Er sagte auf dem Intel Developer Forum in Taipeh, dass es noch ein Jahrzehnt dauern werde, bis die Spintronik in CPUs zum Einsatz komme. In den nächsten Jahren werde man sich weiter darauf konzentrieren, die Effizienz herkömmlicher Chips zu steigern und diese zu miniaturisieren.

Chips, wie sie heute in Computern zum Einsatz kommen, arbeiten binär: Liegt ein Spannungspotential über einem bestimmten Wert, repräsentiert es eine Eins – darunter eine Null. Die Spintronik nutzt im Gegensatz dazu das magnetische Moment der Elektronen, das durch deren Eigenrotation zustande kommt. So stehen weitere Freiheitsgrade für die Informationsübertragung zur Verfügung.

Forscher versprechen sich von der neuen Technologie höhere Geschwindigkeiten für die Informationsverarbeitung bei geringerem Energieverbrauch. Auch in Quantencomputern wird Spintronik möglicherweise einmal eine Rolle spielen.

Themenseiten: Hardware, Intel, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel: Spintronik-Chips kommen erst in einem Jahrzehnt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *