Apple stellt angeblich Mac Mini ein

Europäische Händler können das Einstiegsmodell bereits nicht mehr nachbestellen

Apple will angeblich sein Einstiegsmodell Mac Mini auslaufen lassen. Wie Gizmodo berichtet, haben einige europäische Händler erklärt, sie könnten den Mac Mini nicht mehr bei Apple bestellen. Die Lieferknappheit ist wohl kein Hinweis auf eine bevorstehende Aktualisierung des billigsten Computers im Sortiment von Apple. Das Unternehmen soll den Händlern mitgeteilt haben, es gebe auch zukünftig keine neuen Mac Mini mehr.

Im Januar 2005 hatte Steve Jobs den Mac Mini als den „günstigsten Mac aller Zeiten“ angekündigt. Seitdem hat der Mini-Desktop-PC mehrere Updates erfahren, zuletzt im November 2007. Im Vergleich mit den aktuellen Computern von Apple ist die Technik im Mac Mini, die immer noch auf einen Frontsidebus von 667 MHz setzt, jedoch veraltet.

Bereits im Oktober 2007 waren erste Gerüchte über das bevorstehende Ende des Mac Mini aufgetaucht. Damals hatten Insider allerdings mit dem Mac Nano einen direkten Nachfolger des Mini erwartet.

Themenseiten: Apple, Hardware, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple stellt angeblich Mac Mini ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Oktober 2008 um 9:34 von Harry Wessling

    Mac Mini
    Der Mini macht nicht richtig Sinn, weil er zu leistungsschwach ist und wenn Monitor, Tastatur, Maus dazu gekauft wird, kostet er fast ein MacBook, dass jedoch wesentlich besser ausgestattet ist.

    Es ist ein Gerät für Liebhaber und genau die werden wahrscheinlich die Einstellung bedauern.

    • Am 26. Oktober 2008 um 5:55 von shipli

      AW: Mac Mini
      Sinn macht er vor allem für Windows-Umsteiger, die schon komplett ausgerüstet sind. Bei mir stand schon ein 20" TFT auf dem Schreibtisch, so daß ich mir die übrigen 500 € für ein i-Mac sparen konnte.
      Mit 2GB-Hauptspeicher läuft ein aufgespieltes XP unter Parallels einwandfrei, auch Bildbearbeitungen mit Photoshop gehen ganz zügig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *