Aus einem Guss: MacBook und MacBook Pro im Test

Die Gehäuse von MacBook und MacBook Pro werden jetzt aus einem einzigen Stück Aluminium gefertigt. Das erlaubt schlanke Designs, ohne dass die Stabilität leidet. Was sonst noch in den neuen Apple-Notebooks steckt, zeigt der ZDNet-Test.

Beim ersten Blick auf die neuen Apple-Notebooks wird schnell klar: Billig sind die Geräte auf keinen Fall. Die hochwertige und elegante Erscheinung hat seinen Preis. Das 13-Zoll-Modell ist ab 1199 Euro erhältlich. Dafür muss man allerdings auf die hintergrundbeleuchtete Tastatur verzichten, die bisher nur bei den MacBooks Pro zum Einsatz kam. Die vor allem in dunklen Umgebungen vorteilhaften, illuminierten Tasten bleiben lediglich dem für 1499 Euro erhältlichen Spitzenmodell der 13-Zoll-Serie vorbehalten.

Innovativ zeigt sich Apple mit einem neuartigen Trackpad, das ohne für den Mausersatz typische Klick-Taste auskommt. Die gesamte gläserne Oberfläche dient als Klick-Taste, wobei der Druck-Widerstand von unten nach oben zunimmt, sodass man automatisch den unteren Bereich, wo sich die bisherige Klick-Taste befand, für die linke und rechte Maustaste nutzt. Das Drücken des Trackpads verursacht ein relativ lautes Klick-Geräusch, was in einem Büro mit mehreren Arbeitsplätzen schnell nervig werden kann. Allerdings lässt sich in den Systemeinstellungen das Trackpad so konfigurieren, dass bereits durch Antippen ein Klick ausgelöst wird. Dadurch wird das laute Klickgeräusch verhindert.

Das im Vergleich zu den Vorgängermodellen 39 Prozent größere Trackpad erweitert die Steuerung mit Fingern. Bisher konnte man mit zwei Fingern durch Dokumente blättern und auf Webseiten scrollen. Nun ist auch das Drehen und Vergrößern von Dokumenten und Bildern mit zwei Fingern möglich. Zudem führt Apple eine Drei- und Vier-Fingersteuerung ein. Erstere dient zum Navigieren durch Wischen, was ähnlich dem Durchblättern von Bilderalben beim iPhone funktioniert. Mit vier Fingern lässt sich das in Mac OS X integrierte Programm Exposé steuern, mit der man Ordnung auf den Bildschirm schafft. Berührt man das Trackpad mit vier Fingern und zieht diese nach oben, verschwinden sämtliche Fenster. Das Bewegen von vier Fingern nach unten ordnet sämtliche aktive Fenster sichtbar auf dem Desktop an.

Weitere Gemeinsamkeiten entdeckt man beim Blick ins Innere der Geräte. Apple entschied sich bei den neuen Notebooks gegen die bei den Vorgängern genutzte Intel-Technik. Sowohl MacBook als auch MacBook Pro basieren auf einem Chipsatz von Nvidia. Der Geforce 9400M (MCP79MXT) bietet laut Apple deutlich bessere 3D-Leistungen. Gegenüber dem Macbook arbeitet im Macbook Pro ein zusätzlicher, noch leistungsfähigerer Grafikchip. Der Geforce 9600M GT mit 512 MByte RAM soll vor allem Spielernaturen zufrieden stellen. Die aus dem PC-Bereich bekannte SLI-Technik, die beide Nvidia-Grafikchips für die Beschleunigung von 3D-Spielen gleichzeitig nutzt, unterstützt das MacBook Pro allerdings nicht. Möglicherweise wird dieser Mangel jedoch mit einem Betriebssystem-Update behoben.

Testberichte: MacBook und MacBook Pro

Die neuen Apple-Notebooks können auf den ersten Blick durch ihre hochwertige Verarbeitung und das elegante Äußere überzeugen. Weitere Details zu den neuen Apple-Notebooks enthalten die beiden beiden Testberichte.

Apple MacBook 13
MacBook 13″ Aluminium 2,4 GHz
Anders als sein Vorgänger aus Plastik hinterlässt das neue MacBook dank Alu-Gehäuse einen professionellen Eindruck. Wie beim MacBook Pro kommt nun auch eine hintergrundbeleuchtete Tastatur zum Einsatz. Was sonst noch in dem Gerät steckt, zeigt der ausführliche ZDNet-Test.

Zum Test

Apple MacBook 15
Apple MacBook 15″ Aluminium 2,53 GHz

Das neue MacBook Pro unterscheidet sich vom kleineren Bruder durch einen größeren Bildschirm, einen zusätzlichen Grafikchip sowie einen Firewire-Anschluss. Bis auf die Größe ist das Gehäuse identisch mit dem MacBook.

Zum Test



Themenseiten: Apple, Grafikchips, Mac, Mobil, Mobile, Notebook, Notebooks, Steve Jobs

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Aus einem Guss: MacBook und MacBook Pro im Test

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Oktober 2008 um 9:49 von Yannick

    Moderator!
    Sorry, aber Ihr müßt euch dringenst einen neuen Moderator suchen. Ich schau eure test/vorstellungen eigtl. regelmäßig, aber der gute Herr verhasbelt sich die ganze zeit und hat immer aussetzter.

    Viele Grüße aus Frankfurt

  • Am 27. Oktober 2008 um 10:28 von Medienmensch

    KULT
    einwandfrei, hat das zeug zum ablsoluten kult – klasse moderator! weiter so!

  • Am 21. März 2009 um 2:18 von Herr Richtigmann

    SCHLECHT!!!!!!!!
    wenn ich dem Moderator zuhöre butet mein Herz :-O

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *