Google Chrome unterstützt jetzt Greasemonkey

Plug-in ermöglicht Ausführen lokaler Javascripts auf Internetseiten

In einer neuen Version unterstützt der Browser Chrome jetzt Greasemonkey. Das bisher auf Firefox beschränkte Plug-in ermöglicht es Anwendern, Javascript-Dateien vom eigenen Rechner im Browser auszuführen. Mit diesen Skripten lassen sich beispielsweise zusätzliche Informationen in Seiten anzeigen, Fehler beheben oder wiederkehrende Aufgaben erledigen.

Um das Plug-in Greasemonkey zu aktivieren, muss laut GoogleWatchBlog in die Verknüpfung einer aktuellen Chrome-Version der Zusatz „–enable-greasemonkey“ angehängt werden. Allerdings hat das Plug-in noch etliche Bugs: Skripte müssen beispielsweise immer im Ordner „C:Scripts“ abgelegt werden. Weiter ignoriert Chrome auch diverse Befehle in den Skripten, beispielsweise das „@“, das festlegt, auf welcher Seite welches Skript ausgeführt wird.

Laut ZDNet USA ist bisher aus Sicherheitsgründen noch keine Schnittstelle für Programmierer in Chrome implementiert. „Wir haben diese Funktion noch nicht in der Beta, aber wir planen definitiv eine API für Erweiterungen“, sagte Google-Produktmanager Sundar Pichai. „Das ist eines der Dinge, denen wir uns als nächstes widmen wollen.“

Themenseiten: Browser, Chrome, Google, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google Chrome unterstützt jetzt Greasemonkey

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *