Toshiba zeigt Interesse an SanDisks Flash-Fertigung

Verhandlungen sind Reaktion auf einen Übernahmeversuch durch Samsung

Toshiba hat Verhandlungen mit SanDisk aufgenommen, um dessen Anteile an der gemeinsamen Chipfertigung in der japanischen Präfektur Mie zu übernehmen. Dies berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei. Nach Auskunft von Nikkei reagiert Toshiba damit auf den im letzten Monat bekannt gewordenen Versuch Samsungs, SanDisk zu übernehmen.

Das Joint Venture zwischen SanDisk und Toshiba umfasst zwei Produktionsstätten, in denen die Unternehmen gemeinsam NAND-Flash-Speicherchips fertigen. SanDisk hält einen Anteil von 49,9 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen und finanziert auch Forschung und Entwicklung des Joint Ventures. SanDisk ist derzeit der weltgrößte Abnehmer von NAND-Flash-Speicher, den das Unternehmen überwiegend von Toshiba, aber auch von Samsung bezieht.

Samsung hatte im September versucht, SanDisk für einen Preis von 28,75 Dollar pro Aktie zu übernehmen. SanDisk hatte den Verkauf jedoch abgelehnt und das Angebot Samsungs als opportunistische Reaktion auf das Konjunkturtief der Flashspeicher-Branche bezeichnet.

Themenseiten: Business, Flash, Mittelstand, Samsung, SanDisk, Toshiba

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Toshiba zeigt Interesse an SanDisks Flash-Fertigung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *