FBI und Soca zerschlagen Ring von Internet-Kriminellen

Knapp 60 am DarkMarket-Forum beteiligte Personen festgenommen

Das FBI und die Serious Organised Crime Agency (Soca) haben in Zusammenarbeit mit der internationalen Polizei einen Computerkriminellen-Ring zerschlagen. Fast 60 Personen wurden in den vergangenen zwei Wochen nach zweijährigen Ermittlungen in England, Deutschland, den USA und der Türkei festgenommen.

Den Verhafteten wird vorgeworfen, sich im sogenannten DarkMarket-Forum aktiv am Handel mit Kreditkarteninformationen beteiligt zu haben. Einige Verdächtige in Europa seien noch nicht gefasst, sagte Sharon Lemon, stellvertretende Direktorin für Online-Kriminalität bei Soca.

Das DarkMarket-Forum wurde von einem FBI-Agenten mit dem Pseudonym „Master Splyntr“ infiltriert. Die für die Öffentlichkeit geschlossene Seite nahm neue Mitglieder nur nach Einladung auf.

Laut Richard Archdeacon, Direktor für globale Sicherheit bei Symantec, kosten US-amerikanische Kreditkarteninformationen inklusive Name, Kreditkarten- und CVC-Nummer in entsprechenden Foren zwischen 0,40 und 0,50 Dollar (30 bis 37 Euro-Cent).

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Hacker

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu FBI und Soca zerschlagen Ring von Internet-Kriminellen

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Oktober 2008 um 11:31 von Hans Veen

    Internet Betrug
    Sehr gut wenn es solche Aufspührungen gibt, aber mann sollte eine Adresse haben wo mann solche Meldungen auch melden kann.An die BKA, kann man schicken was man will, aber bekommt nie eine Bestätigung des Erfolges…
    Ich habe in den letzten Jahren /6 x einige Scheck Betrüger stellen können. und weiter gemeldet an die hiesigen Guardia Zivil Spanien.
    Andere mir bekannte Adresses ist die Spam patrol-E-Mail:
    scampatrol.34@gmail.com !
    Über auto.de habe ich ein Auto angeboten
    € 15.000.- der Käufer bietet mir an, die von ihm gefertiten Banknoten € $ Pfund der GB, in Zahlung zu nehmen er selbst bietet einen Kurierdienst, der das Geld bring zur überprüfung an!
    Ein Anderer bietet Scheck und Transportkosten € 2.000.- an wenn ich das Auto direckt verschiffe nach Palermo.
    Also Leute aufgepasst. niemals Schecks akzeptieren!
    Hans Veen Ibiza

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *