Sony Ericsson schreibt rote Zahlen

Umsatz sinkt im dritten Quartal 2008 um zehn Prozent auf 2,8 Milliarden Euro

Sony Ericsson ist im dritten Geschäftsquartal 2008 (bis 30. September) in die Verlustzone gerutscht. Einem Nettogewinn von 267 Millionen Euro im Vorjahresquartal steht nun ein Verlust von 25 Millionen Euro gegenüber. Der Umsatz ging um zehn Prozent auf 2,808 Milliarden Euro zurück. Das geht aus den heute veröffentlichten Zahlen des Handyherstellers hervor.

Im dritten Quartal 2008 setzte Sony Ericsson 25,7 Millionen Endgeräte ab und hielt damit annähernd das Vorjahresniveau (25,9 Millionen). Der durchschnittliche Verkaufspreis pro Mobiltelefon (Average Selling Price, ASP) lag bei 109 Euro. Im dritten Quartal 2007 hatte der ASP noch 120 Euro betragen.

Sony-Ericsson-Präsident Dick Komiyama begründete die negative Entwicklung mit ungünstigen Wechselkursen und Belastungen aus dem Konzernausbau. Die Restrukturierungskosten bezifferte das japanisch-schwedische Joint Venture mit 35 Millionen Euro.

Themenseiten: Business, Handy, Quartalszahlen, Sony Ericsson

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony Ericsson schreibt rote Zahlen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *