Datenpanne beim öffentlich-rechtlichen Kinderkanal KI.KA

Sicherheitsleck ermöglicht Zugriff auf private Daten von Kindern

Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, ist beim öffentlich-rechtlichen Kinderkanal KI.KA ein Sicherheitsleck aufgespürt worden. Die Daten von Kindern und Jugendlichen, die am Internet-Projekt „Platz für Helden“ teilgenommen hatten, konnten zeitweise von Unbefugten ausspioniert werden. Mittlerweile ist die Lücke geschlossen. Wie es zu dem Datenleck kommen konnte, ist allerdings noch unklar.

Ein Vater war auf die Lücke gestoßen, als er von dem Fernsehsender eine Mail mit den persönlichen Zugangsdaten seiner Tochter erhalten hatte. Unter dem zugesandten Link konnte er neben den Daten seiner Tochter auch private Informationen anderer Anwender wie Adressen und Telefonnummern lesen.

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, Datenschutz

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Datenpanne beim öffentlich-rechtlichen Kinderkanal KI.KA

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Oktober 2008 um 15:06 von H.Takkac

    Datenpanne
    Man kann auch aus den Fehlern von anderen (Telekom-Datenpanne!) lernen. Sicherheit hat immer den Höchstrang sowohl physisch als auch pysisch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *