Ex-Familienministerin Schmidt wird Ombudsfrau bei Vodafone

Ernennung soll Bedeutung des Datenschutzes betonen

Vodafone und Arcor berufen die Bundestagsabgeordnete und frühere Bundesfamilienministerin Renate Schmidt zum 1. November zur Ombudsfrau. Damit wollen die Unternehmen die Wichtigkeit des Schutzes der Kundendaten unterstreichen. Außerdem soll Schmidt Anlaufstelle für Mitarbeiter sein, wenn sie mit rechtlich oder ethisch-moralisch fragwürdigen Dingen konfrontiert werden oder Verstöße gegen Gesetze oder interne Richtlinien vermuten.

„Der Schutz der Kundendaten, der sorgsame Umgang mit Informationen und transparente sowie saubere Geschäftsbeziehungen sind für unser Unternehmen der oberste Maßstab. Dafür steht der Name Vodafone, und dafür stehe ich auch persönlich. Es ist wichtig, dass unsere Mitarbeiter aktiv dabei mitwirken, dass vermuteten Regelverstößen auch nachgegangen wird. Deswegen danke ich Renate Schmidt, dass sie das Amt der Vertrauensperson bei Vodafone Deutschland und Arcor übernimmt“, erklärte Friedrich Joussen, Vorsitzender der Geschäftsführung von Vodafone Deutschland und Vorstandsvorsitzender von Arcor.

Themenseiten: Arcor, Big Data, Datenschutz, Vodafone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ex-Familienministerin Schmidt wird Ombudsfrau bei Vodafone

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *