Opera 9.6 schließt zwei Sicherheitslücken

Bugs in Version 9.5 ermöglichen Auslesen des Browsercaches und Ausführen beliebigen Codes

Opera hat in der Version 9.6 seines Browsers zwei Sicherheitslücken geschlossen. Durch Fehler in der Software war es Hackern möglich, Code auf den Rechnern von Nutzern auszuführen und Daten aus dem Browsercache auszulesen.

Chris Rohlf von Matasano, einem Sicherheitsunternehmen, entdeckte einen der Fehler. Wird Opera auf eine URL vom Typ „http://BBB*BBB:password@example.com“ weitergeleitet, stürzt der Browser ab. Laut einem Eintrag im Chargen-Blog von Matasano können Hacker beliebigen Code auf dem Rechner ausführen. Sowohl Systeme mit Windows XP SP2 und Vista als auch mit x86 Linux sind betroffen.

Den zweiten Bug meldete Ex-Zero-Day-Blogger Nate McFeters. Lässt sich der Pfad für gecachte Java-Applets auf einem Rechner vorhersagen, so ist es möglich, Applets auf der Local Machine zu starten. Hacker können so andere, unter Umständen sicherheitsrelevante Daten aus dem Cache auslesen und diverse normalerweise restringierte Aktionen durchführen.

Themenseiten: Hacker, Opera, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Opera 9.6 schließt zwei Sicherheitslücken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *