Micron baut Produktionskapazitäten ab

Werk in Idaho stellt Flash-Fertigung für Joint Venture mit Intel ein

Micron Technology hat angekündigt, seine Produktionskapazitäten im Bereich NAND-Flash abzubauen. Davon ist vor allem der Produktionsstandort in Boise, Idaho betroffen, der zukünftig keine NAND-Flash-Chips mehr für IM Flash Technologies, ein Joint Venture mit Intel, herstellen wird. Insgesamt soll nach Angaben des Unternehmens die NAND-Flash-Produktion um rund 35.000 200-Millimeter-Wafer monatlich verringert werden.

Zusätzlich will das Unternehmen im Laufe der nächsten zwei Jahre die Zahl seiner Beschäftigten um rund 15 Prozent reduzieren. „Micron befindet sich in einer guten Position gegenüber seinen Mitbewerbern“, erklärte Micron-CEO Steve Appleton. „Aber auch wir sind nicht immun gegen die schwierigen Bedingungen am Weltmarkt, von denen alle betroffen sind.“

In diesem Jahr erwartet Micron durch Umstrukturierungsmaßnahmen Zusatzkosten von etwa 60 Millionen Dollar. Bereits im nächsten Jahr sollen die Einsparungen den Unternehmensgewinn um mehr als 175 Millionen Dollar erhöhen.

In der letzten Woche hatte Micron im siebten Quartal in Folge einen Verlust ausgewiesen. Der Fehlbetrag für das Wirtschaftsjahr 2008 summiert sich demnach auf 1,6 Milliarden Dollar.

Themenseiten: Business, Intel, Micron Technology

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Micron baut Produktionskapazitäten ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *