Google-Browser Chrome in Europa nicht erfolgreich

Firefox 3 dominiert unter den Microsoft-Alternativen

Googles Browser Chrome ist nach einem starken Start auf 0,5 Prozent Marktanteil in Europa zurückgefallen. Das ergibt eine Untersuchung von Adtech, Anbieter von Lösungen für das digitale Marketing, für den Monat September 2008.

Kurz nach Veröffentlichung der Beta-Version von Chrome waren die Nutzerzahlen auf knapp ein Prozent hochgeschnellt. „Ein Monat nach dem Release haben sie sich jedoch halbiert“, sagt Dirk Freytag, CEO von Adtech.

Ganz anders hat sich die aktuelle Firefox-Version eingeführt: Firefox 3.x war im Juni 2008 auf den Markt gekommen, 15 Prozent der Anwender nutzten ihn im September. Alle Firefox-Versionen zusammen haben einen Marktanteil von 22,3 Prozent. Ihre Steigerungsrate im Vergleich zum Februar beträgt 22 Prozent.

Das Wachstum des Internet Explorer 7.x verläuft stetig. Der derzeitige Spitzenreiter unter allen Browsern dominiert mit 48,4 Prozent das Ranking. Verlierer ist die Vorgängerversion IE 6. Sie gibt 7 Prozent Marktanteil ab und sinkt auf 23 Prozent. IE 6.x und alle Firefox-Versionen zusammen liegen somit fast gleichauf. Alle weiteren Alternativ-Browser kommen zusammen auf einen Marktanteil von 5,3 Prozent.

Themenseiten: Internet, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google-Browser Chrome in Europa nicht erfolgreich

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Oktober 2008 um 13:52 von CPP

    Gut so, Spy-Ware braucht Niemand!
    Und es stehen genügend Browser-Alternativen zur Verfügung.

    Jeder soll das für sich Richtige aussuchen und verwenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *