SAP kündigt drastische Sparmaßnahmen an

Offene Stellen werden bis auf weiteres nicht besetzt

Der Walldorfer Softwarekonzern SAP hat als Reaktion auf die internationale Finanzkrise drastische Sparmaßnahmen angekündigt. Wie der Südwestrundfunk berichtet, will das Unternehmen die Reisen zwischen seinen Standorten auf ein Minimum begrenzen und offene Stellen bis auf weiteres nicht neu besetzen.

Weitere Einsparungen erhofft sich das Unternehmen dadurch, dass alle ausstehenden Dienstwagenbestellungen überprüft würden, erklärte ein Sprecher. Zusätzlich verzichteten die Vorstände auf zehn Urlaubstage und Flugreisen in der Business Class. Die Mitarbeiter des Unternehmens hat der Vorstand aufgerufen, ebenfalls freiwillig auf Urlaubstage zu verzichten.

Teile der Sparmaßnahmen sowie der Aufruf zum Urlaubsverzicht seien rein präventiv, falls die Finanzkrise länger anhalte als erwartet, so der Sprecher. Sobald sich die Wirtschaftslage entspanne, werde SAP die Maßnahmen wieder rückgängig machen.

Am Montag hatte SAP seine Umsatzprognose für das dritte Quartal nach unten korrigiert. Als Ursache nannte das Unternehmen einen plötzlichen und unerwarteten starken Umsatzrückgang als Folge der Krise an den internationalen Finanzmärkten.

Themenseiten: Business, SAP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu SAP kündigt drastische Sparmaßnahmen an

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Oktober 2008 um 21:35 von apple_FAN

    hoffentlich sparen dann die "anderen" auch
    Also keine software mehr bei SAP kaufen.
    Wenn alle drastisch sparen und niemanden einstellen wird alles wieder gut.
    Nieten und nadelstreifen, irgendwie scheint sich das anzuziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *