Dateiformate und -dienste auf dem Mac: HFS, NFS, Xsan, ZFS

Unter jeder Mac-Haube steckt ein echtes Unix-System, was sich auch an den zugehörigen Dateisystemen und -diensten offenbart. ZDNet hat sich die wichtigsten Vertreter angesehen und zeigt, dass selbst der Zugriff auf NTFS-Partitionen funktioniert.

Abhandlungen über Dateisysteme gehören für die Allgemeinheit sicherlich nicht zu den spannendsten Berichten über die Mac-Plattform. Für IT-Profis und ambitionierte Mac-Anwender sind Kenntnisse der verschiedenen Filesysteme jedoch essentiell. Und auch Privatanwender, die Windows und Mac OS parallel betreiben, profitieren vom Fachwissen in Sachen NTFS und HFS+.

Alles begann auf dem Macintosh II mit Apple DOS, dem Urvater der Betriebssysteme aus dem Hause Cupertino. Seitdem hat sich eine ganze Menge getan: Aktuell kommen die Dateisysteme HFS und dessen Nachfolger HFS+ zum Einsatz, aber auch UDF, UFS und NTFS werden unterstützt. UFS und NTFS allerdings nur lesend beziehungsweise mit entsprechender Zusatzsoftware. Mit den Windows-Dateisystemen FAT16 und FAT32 kommen Mac-Rechner ebenfalls zurecht.

In Netzwerkumgebungen setzt Apple auf AFP, NFS, SMB/CIFS und WebDAV. Zudem kommt in Server-Infrastrukturen das Cluster-Dateisystem Xsan zum Einsatz. Und für die kommende OS-X-Version 10.6 (Snow Leopard) ist eine voll funktionsfähige Version von ZFS geplant. ZDNet beleuchtet sämtliche Dateiformate und -dienste im Detail und nennt Stärken wie Schwächen. Dabei zeigt sich übrigens, wie gut die Mac- und Windows-Welt in Sachen Datenaustausch harmonieren.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Dateiformate und -dienste auf dem Mac: HFS, NFS, Xsan, ZFS

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. März 2009 um 19:16 von Artin Neshrim

    Ups, falsch informiert hast Du dich da:)
    ZFS ist erst ab der Version 10.6 implementiert, allerdings nur lesend! Schreibend wird sie nur auf der Server Version von 10.6 sein. Snow Leopard wirds als Update geben. Die schreibende Server Version als Kauf, da die als Update komplizierter wäre und man so das Dateisystem ganz umformen müsste, die Daten verloren gehen könnten. Grüsse

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *