Zwölfjähriger entdeckt Schwachstelle im iPhone 3G

Notruffunktion kann erneut zur Umgehung der Passwortabfrage missbraucht werden

Ein zwölfjähriger Amerikaner hat einen Fehler in der Firmware-Version 2.1 des iPhone 3G entdeckt, der bewirkt, dass neue SMS-Nachrichten trotz eingeschalteter Passwortsperre angezeigt werden. Wie schon bei einer im August aufgetauchten Sicherheitslücke wird die Notruffunktion des Apple-Smartphones verwendet, um die Passwortabfrage zu umgehen.

Wie der Vater des Jungen, Karl Kraft, in seinem Blog berichtet, hatte sein Sohn die Passwortabfrage aktiviert und die SMS-Vorschau deaktiviert, um neue Kurznachrichten seiner Freundin vor seinen Eltern zu verbergen. In dieser Konfiguration zeigt das iPhone normalerweise beim Empfang einer neuen SMS nur eine allgemein gehaltene Empfangsbenachrichtigung an. Anders aber im Notrufmodus: „Um Nachrichten seiner Freundin abzufangen, muss ich nur die Notruffunktion einschalten“, schreibt Kraft. Das iPhone 3G zeige dann wieder eine Vorschau aller eingehender Kurznachrichten an.

Ein Apple-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren. Erst Ende vergangener Woche hatte der israelische Sicherheitsforscher Aviv Raff Details von zwei Fehlern der iPhone-Software veröffentlicht, die er bereits im Juli dem Unternehmen gemeldet hatte. Unter anderem können Hacker manipulierte Links in HTML-E-Mails verstecken, da das iPhone nicht die vollständige URL eines Links anzeigt. Raff kritisierte, dass Apple seit seiner Benachrichtigung drei neue Versionen der iPhone-Software veröffentlicht habe, ohne die Schwachstellen zu beheben. „Deswegen habe ich mich entschlossen, alle technischen Details zu den Lücken zu veröffentlichen.“

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Zwölfjähriger entdeckt Schwachstelle im iPhone 3G

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Oktober 2008 um 18:05 von Roy

    Apple ist auch nicht unfehlbar
    Tja so ist das halt wenn man plötzlich etwas in die Massenproduktion bringt. Da kommen Fehler und BUGs halt schnell und unbarmherzlich ans Licht.
    Und in meinen Ohren klingen noch die lauten Rufe von Windows-Hassern dass man doch lieber MacOS oder Linux nutzen sollte und die Welt sei in Ordnung…
    In meinen Augen sind alle gleich "schlecht"….

    • Am 9. Oktober 2008 um 0:25 von Buffi111

      AW: Apple ist auch nicht unfehlbar
      Dann solltest Du mal die dunkle Sonnenbrille abnehmen. ;-)
      Und wer behauptet, dass Apple unfehlbar ist?
      Das wäre ja eine total bescheuerte Aussage.
      Apple hat viel Mist gebaut im Laufe der Jahre.
      Aber nie so viel, dass ich auch nur andeutungsweise Windows benutzen würde.
      Noch nicht mal unter Androhung körperlicher Gewalt. ;-)

      • Am 9. Oktober 2008 um 7:58 von Roy

        AW: AW: Apple ist auch nicht unfehlbar
        Tja, dann tut es mir echt leid für dich.
        Meine Programme laufen halt nur unter Windows, jedenfalls so dass ich auch damit arbeiten kann. Ich besitze auch einen Apple und kenne die schon seit der Version 6.0
        Aber vielleicht solltest du lieber deine Rosa-Rote Brille abnehmen, weil du nämlich scheinbar nicht über den Tellerrand rausschauen kannst.
        Ich kenne die Schwächen von Linux bis Mac. Und sie sind alle gleich bescheiden.

        • Am 9. Oktober 2008 um 13:05 von Buffi111

          AW: AW: AW: Apple ist auch nicht unfehlbar
          Hast Du eigentlich gelesen, was ich geschrieben habe?
          Deine Antwort hat nämlich nix damit zu tun.
          Ich gebe zu dass ich Linux nicht gut kenne.
          Aber dafür Windows.
          Und wer behauptet dass die Problem bei Mac und Windows ähnlich sind leidet an gestörter Wahrnehmung der Realitäten.
          Es gibt leider viele Mac-Nutzer mit ner rosaroten Brille. Ich gehöre definitiv nicht dazu. Dazu kenne ich die Macken vom Mac zu gut und verschweige sie auch nicht.
          Klar gibt es auch viele, die nicht auf Windows verzichten können oder wollen.
          Das ist ja auch gut so.
          Jedes Betriebsystem hat seine Berechtigung und jeder soll das benutzen, was für ihn am besten ist.
          Es wird nur oft so viel voreingenommener Blödsinn über Apple geschrieben, dass man etwas dünnhäutig reagiert. ;-)

  • Am 9. Oktober 2008 um 17:55 von Maxxperformer

    Hmm, dann hat ja wohl nicht…
    … der zwölfjährige Sohn sondern der Vater die Schwachstelle gefunden, oder wie sehe ich das? Bitte Überschrift ändern.

    • Am 10. Oktober 2008 um 0:27 von Buffi111

      Was Du wieder liest… ;-)
      Überschrift ist schon richtig.
      Einfach noch mal den Text lesen.

      • Am 10. Oktober 2008 um 9:49 von Roland

        AW: Was Du wieder liest… ;-)
        Ja und? Da steht der 12 jaehrige hat die Schwachstelle entdeckt und unten im Text steht:

        "…hatte sein Sohn die Passwortabfrage aktiviert und die SMS-Vorschau deaktiviert, um neue Kurznachrichten seiner Freundin vor seinen Eltern zu verbergen…"

        "… Um Nachrichten seiner Freundin abzufangen, muss ich nur die Notruffunktion einschalten", schreibt Kraft (der Vater des Jungen)…"

        Ich sehe da jetzt nichts was das Kind entdeckt haben sollte?!?

        Mal nebenbei, WOZU braucht nun schon ein 12 jaehriges Kind (!!) ein iPhone???

        • Am 10. Oktober 2008 um 20:56 von egal

          AW: AW: Was Du wieder liest… ;-)
          "Mal nebenbei, WOZU braucht nun schon ein 12 jaehriges Kind (!!) ein iPhone???"

          In unserer nur noch von konsumgeprägten und intoleranten Welt, Kindern mit Bewegungsmangel, die die Natur nicht mehr kennen, braucht so etwas jedes Kind um dazuzugehören.
          Jeder muss das neueste und teuerste haben, ansonsten gehört er nicht dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *