Facebook baut internationalen Firmensitz in Dublin auf

Mitarbeiter in Irland sollen EMEA abdecken

Wie Irlands stellvertretende Ministerpräsidentin und Handelsministerin Mary Coughlan bekannt gegeben hat, verlegt Facebook seine offizielle internationale Firmenniederlassung nach Dublin. Die Geschäftsstelle wird für Europa, Afrika und den mittleren Osten (EMEA) zuständig sein. Laut der Irish Times rekrutiert das Unternehmen bereits vor Ort neue Mitarbeiter.

„Nachdem wir etliche Standorte analysiert haben, sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass Irland der beste Ort ist, um unseren neuen Sitz aufzubauen“, sagt Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin von Facebook. „Der Talentpool in Dublin ist Weltklasse, und lokale Mitarbeiter werden uns ein besseres Verständnis für die ortansässigen User sowie die regionalen Besonderheiten ermöglichen. Dadurch können wir eine bessere Einsicht gewinnen, welche Features am wichtigsten sind.“

Die irische Regierung versucht mit Steuervergünstigungen, Technologiekonzerne ins Land zu bringen. Yahoo, Google und eBay unterhalten bereits Niederlassungen in Dublin. Dell hat im 175 Kilometer entfernten Limerick seinen Firmensitz für Europa.

Laut der „Irish Times“ hat Facebook derzeit 308.000 Mitglieder in Irland.

Themenseiten: Business, Facebook, Internet, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Facebook baut internationalen Firmensitz in Dublin auf

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Oktober 2008 um 9:28 von Darkwing

    EMEA
    „Europa, Afrika und den mittleren Osten (EMEA)“

    Der „Middle East“ des angloamerikanischen Sprachraums ist im Deutschen der „Nahe Osten“. Mittlerer Osten wäre Indien, Bangladesch, etc.

    Danke, korrigiert! Die Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *