Asus setzt Atom-CPU in Notebook N10 ein

N10 soll im November für 799 Euro auf den Markt kommen

Intels bislang hauptsächlich in Netbooks verbaute Stromspar-CPU Atom kommt künftig auch in Notebooks zum Einsatz. Im Rahmen einer Pressekonferenz stellte Asus mit dem N10 ein atombasiertes Gerät vor, das nicht zur Familie Eee PC gehört.

Das N10 soll im November die N-Serie erweitern, die mit diskreter Grafik ein breites Anwendungsspektrum eröffnet. Die 799-Euro teure Version mit Standard-Akku läuft laut Asus sechs Stunden, mit dem 199 Euro teuren Zusatzakku hält es sogar zehn Stunden durch.

Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben noch nicht über die in Deutschland erhältliche Konfiguration entschieden. Zu erwarten sind ein 1,6-GHz-Atom, mindestens 1024 MByte RAM sowie eine 160-GByte-Festplatte. Der 10,2-Zoll-Screen hat eine Auflösung von 1024 mal 600 Pixeln.

Eine Hybrid-Grafik, die den Wechsel zwischen Chipsatz und einer diskreten Nvidia-Lösung ermöglicht, Expresscard-Slot und HDMI-Port grenzen das N10 von den günstigeren Netbooks ab.

Themenseiten: Asus, Hardware, Intel, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Asus setzt Atom-CPU in Notebook N10 ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *