US-Justiz stoppt Verkauf von RealDVD

Verbot gilt vorerst nur bis Dienstag

Ein US-Richter hat RealNetworks angewiesen, den Verkauf seiner Kopiersoftware RealDVD einzustellen. Wie NewTeeVee.com meldet, gilt das Verkaufsverbot vorerst nur bis Dienstag. Bis dahin will das Gericht die von RealNetworks und den klagenden Hollywood-Studios eingereichten Unterlagen prüfen.

„Aufgrund der rechtlichen Schritte, die Filmstudios gegen uns eingeleitet haben, ist RealDVD vorübergehend nicht erhältlich“, heißt es auf der Website für RealDVD. „Sie können sicher sein, dass wir intensiv daran arbeiten, Ihnen eine Software zu liefern, mit der Sie legal Kopien von DVDs für die eigene Verwendung anfertigen können.“

RealNetworks hatte Ende September seine Kopiersoftware RealDVD veröffentlicht, mit der Kopien von Video-DVDs auf Festplatten, jedoch nicht auf optischen Datenträgern erstellt werden können. Kurz darauf hatte die Motion Picture Association of America (MPAA) eine Urheberrechtsklage gegen das Unternehmen eingereicht, da die Software nach Ansicht der Hollywood-Studios den Kopierschutz umgeht und somit gegen den Digital Millennium Copyright Act verstößt.

Themenseiten: RealNetworks, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Justiz stoppt Verkauf von RealDVD

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *