Stallman: Google Mail ist schlimmer als Dummheit

Laut GNU-Gründer verhindert Cloud-Computing technischen Fortschritt

Der Gründer der Free Software Foundation (FSF) und des GNU-Projekts Richard Stallman warnt in einem Interview mit dem Guardian vor Cloud-Computing. Anwendungen wie Google Mail seien schlimmer als Dummheit. Mittelfristig führe Cloud-Computing immer mehr Anwender an proprietäre Systeme heran. Technologische Weiterentwicklungen würden behindert. Die kommerzielle Cloud-Computing-Falle schnappe zu.

Ebenso warnt Stallman davor, dass durch Cloud-Computing-Lösungen vertrauliche Daten an Dritte gelangen. Diese dürfe man keinem Dienstleister anvertrauen, sondern sie sollten auf eigenen Computern bleiben. Privatpersonen rät er, in Web-2.0-Diensten keine persönlichen Daten zu nennen. Man habe keine Kontrolle, was Unternehmen wie Google damit anstellten.

Stallman hatte vor über 25 Jahren die FSF mit dem Ziel gegründet, freie Software zu schaffen, die nicht unter der Kontrolle kommerzieller Firmen steht. Mit dem GNU-Projekt verfolgte er vor dem Hintergrund des beginnenden UNIX-Streites zwischen der Berkeley-Universität und AT&T das Ziel, einen kostenlosen Unix-Clone zu schaffen. Dies gelang ihm – mit Ausnahme des Kernels. Mit seinem Hauptwerk dem GNU-C-Compiler (gcc), heute GNU-Compiler-Collection, programmierte Linus Torvalds schließlich den Linux-Kernel, der zusammen mit den GNU-Programmen ein vollständiges Betriebssystem ergab.

Die Entwicklungen der FSF und des GNU-Projektes führten dazu, dass Technologien, die zuvor nur kostenpflichtig zu lizenzieren waren, jedermann zur Verfügung standen. Die Open-Source-Verpflichtung der GPL erlaubte eine Weiterentwicklung auch für kommerzielle Zwecke. Technologien wie das World Wide Web und Produkte wie die Fritzbox sind Ergebnisse von Stallmans langjährigem Engagement.

Cloud-Computing hingegen sieht Stallman als eine Black Box. Es werde zwar ein gut funktionierender Dienst angeboten, um dessen Technik sich der Anwender nicht kümmern müsse. Jedoch sei nicht offengelegt, wie dieser Dienst funktioniert. So wird laut Stallman der technische Fortschritt verhindert.

Nicht in einen Topf geworfen werden will Stallman mit Oracle-Chef Larry Ellison, der letzte Woche Cloud-Computing als totalen Quatsch bezeichnet hatte. Dessen Sorge dürfte eher dem geringeren Bedarf an Oracle-Lizenzen gelten, wenn sich mehrere Firmen einen gehosteten Computer teilen, als dem Verbleib von technologischem Wissen in der Open-Source-Community.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Stallman: Google Mail ist schlimmer als Dummheit

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Oktober 2008 um 8:54 von Ein besorgter Arzt

    Cloud Computing
    Na dann wartet mal ab, was alles passiert, wenn die neue Gesundheits-E-Card kommen wird ….

    • Am 5. Oktober 2008 um 18:52 von Mikka B

      AW: Cloud Computing
      Genau. Lieber freuen wir uns über die sicheren Server bei der Telekom. Oder die Daten auf den Servern der Bank in Lichtenstein.
      Ein besorgter Bürger

  • Am 2. Oktober 2008 um 10:56 von Ein aufmerksamer Leser

    Irreführender / falscher Titel
    Ihr Titel ist irreführend. Stallmann sagte nicht, Google Mail zu verwenden sei Dummheit. Meinem Verständnis nach bezog er sich auf den Unternehmenseinsatz aller möglichen Cloud Computing Services, nicht auf den Privatanwender, der auf Webmail-Dienste und schon gar nicht auf Google Mail im Speziellen.

    • Am 5. Oktober 2008 um 18:48 von Mikka B

      AW: Irreführender / falscher Titel
      Tja, mal wieder typisch. Mit dem Wort "Google" lassen sich eben ein paar Leser mehr gewinnen. Gut aufgepasst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *