Kalifornische Abgeordnete unterstützen Google-Yahoo-Deal

Schreiben an Justizministerium rät von Behinderung ab

In einem Brief an den US-Generalstaatsanwalt Michael Mukasey haben mehrere kalifornische Kongressabgeordnete das Justizministerium aufgefordert, das Werbeabkommen zwischen Google und Yahoo nicht zu stören. Da die Vereinbarung zwischen den beiden Unternehmen nicht exklusiv sei, würde jeder Eingriff des Ministeriums das Wachstum des Marktes für Online-Werbung behindern.

„Wir sind davon überzeugt, dass ein guter Wettbewerb im öffentlichen Interesse liegt. Es ist zu befürchten, dass eine Regulierung durch das Department of Justice andere, vergleichbare Vereinbarungen verhindern wird“, heißt es in dem Brief. Solche Absprachen zur Zusammenarbeit seien in vielen Branchen, auch bei Internetunternehmen, weit verbreitet. „Microsoft hat eine ähnliche Vereinbarung wie Yahoo und Google mit tausenden anderen Unternehmen.“

„Wir glauben, dass die Zusammenarbeit mit Google die Wettbewerbsfähigkeit von Yahoo im Markt für Online-Werbung stärken wird und Yahoo zu einem attraktiveren Marktplatz für Werbetreibende, Herausgeber und Anwender macht“, erklärte eine Sprecherin von Yahoo. Ein Google-Sprecher wollte den Brief der Abgeordneten nicht kommentieren.

Im Rahmen der im Juni vereinbarten Zusammenarbeit wird Google Werbung für die Suchseiten von Yahoo liefern. Neben der US-Justiz haben mehrere Bundesstaaten und auch Industrieverbände Bedenken gegen das Werbeabkommen geäußert.

Themenseiten: Google, Internet, Telekommunikation, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kalifornische Abgeordnete unterstützen Google-Yahoo-Deal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *