Nokia will Geschäftsbereich Security-Hardware verkaufen

Unternehmen setzt stattdessen auf Partnerschaften mit Cisco, IBM und Microsoft

Nokia will sich von seinem Geschäft mit Security-Hardware trennen. Nach Angaben des Wall Street Journal gibt es fortgeschrittene Gespräche über einen möglichen Verkauf an einen nicht genannten Investor.

Davon betroffen wären 700 Mitarbeiter. Weitere Einzelheiten will Nokia bekannt geben, nachdem eine endgültige Vereinbarung getroffen ist. Gleichzeitig plant der Konzern offenbar nicht mehr, eigene Software-Lösungen für seine Business-Kunden zu entwickeln und zu vermarkten.

In einer Mitteilung hieß es, man werde sich aus dem Bereich Business Mobility Solutions – Lösungen hinter der Firewall – zurückziehen. Stattdessen werde man mit Anbietern wie Microsoft, IBM oder Cisco zusammenarbeiten. Die freigewordenen Ressourcen sollen in einen Push-E-Mail-Service für Consumer-Geräte investiert werden.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia will Geschäftsbereich Security-Hardware verkaufen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *