Symantec will das iPhone schützen

"Smartphones sind Computer wie alle anderen"

Symantec will eine Antiviren-Lösung für das iPhone entwickeln, erklärte Laurent Heslaut, Chief Technology Officer für IT-Sicherheit bei Symantec EMEA in einem Interview gegenüber ZDNet.

Smartphones, etwa das iPhone, seien kleine Computer mit denselben Betriebssystemen wie Desktop-Rechner, so Heslaut. Das Marktsegment könne schon deswegen nicht ignoriert werden, da viele Symantec-Kunden Smartphones mit ihren Desktop-Computern synchronisierten.

Für ebenso wichtig hält Heslaut den Schutz von Computern mit Mac OS. Der Umstieg von Windows auf Mac OS biete nur kurzfristig eine Möglichkeit, der Malware-Gefahr aus dem Weg zu gehen. Cyberkriminelle hätten bereits erkannt, dass Mac-Anwender als wohlhabend gelten. Deren Konten- und Kreditkartendaten seien daher eine lohnenswerte Beute.

Die größte Herausforderung für sein Unternehmen sei die Entwicklung neuer Technologien, die Malware besser bekämpfe und gleichzeitig weniger Ressourcen verbrauche. Die exponentiell steigende Anzahl von Malware habe dazu geführt, dass Antimalware-Lösungen immer mehr Leistung des PCs in Anspruch nehmen. Dies habe Symantec bereits durch den Absprung von Kunden zu spüren bekommen.

Symantec setzt daher jetzt auf Whitelisting. Dabei erstellt man von bekannter Software Hash-Tabellen. Stimmt der Hash-Code auf dem Rechner mit dem gespeicherten Wert in der Whitelist-Datenbank überein, muss die Datei nicht mehr gescannt werden.

Eindringlich warnt Heslaut Unternehmen davor, eine zu restriktive Security-Policy zu implementieren, die etwa nur die Benutzung freigegebener Software erlaube, den Zugang zu vielen Websites verwehre oder die iPhone-Nutzung verbiete.

Junge Mitarbeiter, die mit Handys und Internet aufgewachsen sind, könnten dadurch leicht abgeschreckt werden, da sie die iPhone-Nutzung gewohnt sind und über soziale Netzwerke wie Facebook Kontakte knüpfen und pflegen. Die IT-Sicherheit dürfe zwar nicht außer Acht gelassen werden, jedoch seien Verbote kein probates Mittel. Besser sei der Einsatz von Data-Loss-Protection-Lösungen: Sie sollen sowohl vor ungewolltem als auch vor gewolltem Datenverlust durch illoyale Mitarbeiter schützen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Symantec will das iPhone schützen

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. September 2008 um 7:45 von Patrick

    Blos nicht !
    Last Symantec bitte nicht ans iPhone oder an MacOS.
    Die schaffen es und verbiegen das System genauso wie Windows.
    Das gibt nur Probleme!

  • Am 9. Oktober 2008 um 11:03 von Rieke

    Schutz ja, aber Symantec?
    Natürlich ist das iPhone ein Computer wie jeder andere und muss deeshalb natürlich auch geschützt werden. Ob ich deswegen allerdings Symantec Produkte da drauf haben will, wage ich mal nach meinen Erfahrungen zu bezweifeln! Gerade haben die wohl MessageLabs gekauft (http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-aktien/symantec.asp), ich hoffe das heißt nicht noch mehr Programme die man nie wieder los wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *