Youtube verbannt Gewaltvideos von seinen Seiten

Konkurrent MyVideo setzt auf Vernunft der Community

Youtube wird auf seinen Seiten in den USA und Großbritannien nach eigenen Angaben künftig strenger gegen Gewaltvideos vorgehen. „Direkt zu Gewalt anstiftende Beiträge sind zukünftig verboten“, teilte das Videoportal mit. Damit reagiert das zu Google gehörende Unternehmen auf verschärfte Gesetze beider Regierungen.

In den Youtube-Richtlinien wird sich zukünftig folgende Passage finden: „Gewalt veranschaulichende oder gewaltfördernde Beiträge sind nicht erlaubt. Falls dein Video jemanden zeigt, der verletzt, attackiert oder erniedrigt wird, dann lade es nicht hoch.“

Youtube war im Juli in Großbritannien in die Kritik geraten, nachdem das Culture, Media and Sport Committee ihm schwere Versäumnisse beim Umgang mit gesundheitsgefährdenden Beiträgen nachgewiesen hatte. „Das, was wir dort finden, ist die dunkle Seite des Internets“, erklärte Committee Chairmann John Whittingdale gegenüber der Zeitung „Guardian“. Er kritisierte, dass der Internetriese auch nach mehrmaligen Hinweisen von Usern einen gewaltverherrlichenden Beitrag nicht aus dem Netz genommen habe. Dabei handle es sich um einen Film, der eine Bande beim Raubzug durch eine Stadt zeige. „Insgesamt wurde dieser Film mehr als 600 Mal angeschaut“, so Whittingdale.

Auch die Betreiber des deutschen Videoportals MyVideo sind sich der Problematik von Gewaltvideos bewusst. „Als sehr gutes Mittel gegen derartige Videos hat sich unser Meldeverfahren bewährt, das über einen prominent platzierten Button unter jedem Video eingeleitet werden kann“, erläutert eine Sprecherin. Nutzer können damit auffällige Beiträge an MyVideo melden. „Wir prüfen diese dann im sogenannten Notice-and-take-down-Verfahren und entscheiden anschließend, ob sie von der Seite genommen werden.“

Um nicht den Nutzern die gesamte Verantwortung für die „Sauberkeit“ der Community zu überlassen, setzt man bei MyVideo auf eine technische Unterstützung zur Gewaltbekämpfung. Mittels eines Video-Fingerprint-Verfahrens werden die ersten Sequenzen eines Videos beim Upload gespeichert. Wird ein anstößiger Clip im Wege des Notice-and-take-down-Verfahrens entfernt, ist dieser Beitrag künftig für die Plattform MyVideo gesperrt und kann kein weiteres Mal eingestellt werden – auch nicht von anderen Usern.

Themenseiten: Internet, Telekommunikation, Youtube

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Youtube verbannt Gewaltvideos von seinen Seiten

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. September 2008 um 20:38 von Andersen

    verbannung der Gewalt
    schon seit längerem sollte gehandelt werden, hoffentlich übernehmen die anderen portalbetreiber das auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *