Sicherheitsforscher entdeckt Zero-Day-Lücke in Acrobat 9

Manipulierte URL mit bestimmten Zeichenfolgen lässt PDF-Software abstürzen

SecuriTeam hat vor einer bisher ungepatchten Schwachstelle in Acrobat 9 gewarnt, mit der die PDF-Software von Adobe zum Absturz gebracht werden kann. Der Sicherheitswarnung zufolge verursacht eine manipulierte URL, die eine bestimmte Zeichenfolge enthält, das Problem.

Der Entdecker der Sicherheitslücke, Jeremy Brown, beschreibt in einem Blogeintrag einen Denial-of-Service-Angriff, den er nach eigenen Angaben durch den String „acroie:///DoS“ ausgelöst hat. Der Fehler trete allerdings nur unter Windows Vista und nicht unter Windows XP auf.

Ob auch andere Versionen des Microsoft-Betriebssystems oder andere Acrobat-Produkte von der Schwachstelle betroffen sind, ist nicht bekannt. Eine Stellungnahme von Adobe zu der gemeldeten Sicherheitslücke liegt bislang nicht vor.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sicherheitsforscher entdeckt Zero-Day-Lücke in Acrobat 9

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *