Secusmart stellt Kryptographie-Chip für Handys vor

Micro-SD-Karte ermöglicht Gesprächsverschlüsselung auf Symbian-S60-Geräten

Mit Secuvoice hat das Unternehmen Secusmart ein Verschlüsselungs- und Authentifizierungsverfahren vorgestellt, mit dem Gespräche über Symbian-S60-Geräte abhörsicher übertragen werden können. Dabei handelt es sich um eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit 128 Bit AES (Advanced Encryption Standard).

Die Kodierung der Gespräche und die Authentifizierung der Gesprächspartner erfolgen mittels eines Chips, der in eine Micro-SD-Speicherkarte integriert ist. Die Kapazität der Karte beträgt 512 MByte, die dem Nutzer frei zur Verfügung stehen. Modelle mit 1 und 2 GByte Kapazität sind in der Entwicklung.

Die Verschlüsselungslösung hat Secusmart mit dem technischen Support von Nokia entwickelt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) hat das Projekt im Rahmen seiner gesetzlichen Möglichkeiten unterstützt. Zu der Zielgruppe von Secuvoice gehören neben Führungskräften in Industrie und Behörden mit Sicherheitsanforderungen auch alle Personen, die hohen Wert auf Sicherheit legen und deshalb mit ihrem Handy verschlüsselt telefonieren wollen.

Die SD-Karte mit dem Krypto-Chip wird momentan nur mit Nokia-Handys der N- und E-Serie verkauft. Windows-Mobile-Geräte werden nicht unterstützt. Ein Paket aus Handy, Verschlüsselungssoftware und SD-Karte mit integriertem Chip kostet rund 2500 Euro. Telefonate werden nur verschlüsselt übertragen, wenn beide Gesprächspartner Secuvoice nutzen.

Themenseiten: Mobil, Mobile, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Secusmart stellt Kryptographie-Chip für Handys vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. September 2008 um 21:59 von user

    sicherlich sicher
    die bsi unterstützt nur verschlüsselungen die sie selber ohne probleme knacken können.
    ist aber ein guter ansatz mit einem frei konfigurierbarem algo mix würde es mir auch gefallen.

    • Am 11. September 2008 um 8:45 von dfhsfgysfgky

      AW: sicherlich sicher
      Sehe ich auch so. Für geschäftskritische Anwendungen würde ich ausschließlich auf offenen Quellcode vertrauen. AES ist zwar offen, aber die Implementierung ist ebenso wichtig. Die EFF sollte anstelle des BSI involviert sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *