T-Mobile lässt Sipgate-VoIP-Client fürs iPhone verbieten

Beta-Status des Programms sei nicht explizit ausgewiesen und erläutert worden

T-Mobile hat vor dem Oberlandesgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung gegen die Bewerbung von Sipgates kostenlosem VoIP-Client für das iPhone erwirkt. Laut Sipgate wird die iPhone-Applikation daher vorläufig nicht mehr zum Download angeboten. Das Unternehmen prüfe seinerseits rechtliche Schritte.

Das Gericht folgte offenbar der Auffassung T-Mobiles, dass Sipgate den Beta-Status seines Programms nicht explizit ausgewiesen und erläutert habe. „Wir haben die Software entwickelt und angeboten, allerdings in Form einer Beta-Version, was bedeutet, dass sie noch nicht ganz ausgereift ist“, erklärte Sipgate-Sprecher Wilhelm Fuchs. T-Mobile hatte moniert, dass der Betriff „Beta“ noch nicht bekannt genug sei und daher für Kunden ausführlicher dargestellt werden müsse.

Problematisch ist zudem, dass die Software auf einem von T-Mobile vertriebenen iPhone nicht ohne Manipulationen (Jailbreak) installiert werden kann. T-Mobile schließt darüber hinaus in seinen Mobilfunkverträgen eine Nutzung von Webverbindungen mittels VoIP-Anwendungen aus. Die Software rufe daher zum Knacken des iPhones auf, so der Vorwurf des Mobilfunkproviders.

„Die Software funktioniert lediglich auf entsperrten Geräten. Auf diesen ist ein Installer-Programm vorhanden, das Voraussetzung für die Installation von Fremdsoftware ist“, sagt Fuchs. Dieses werde von Sipgate weder beworben, noch angeboten.

In einem zweiten Prozess hat das Landgericht Hamburg einen Widerspruch von T-Mobile gegen das von Sipgate im Juli erwirkte einstweilige Verbot der iPhone-Werbung (Az. 315 O 360/08) abgewiesen. „T-Mobile hat seinen Tarif mit einem ‚freien Internetzugang mit unbegrenzter Datenflatrate‘ vermarktet“, erklärt Fuchs. Da jedoch die Nutzung von VoIP sowie Instant Messaging und VPN-Anwendungen vertraglich untersagt seien, handle es sich um irreführende Werbung.

Themenseiten: Mobil, Mobile, Sipgate, T-Mobile, Telekommunikation, VoIP, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu T-Mobile lässt Sipgate-VoIP-Client fürs iPhone verbieten

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. September 2008 um 8:27 von R. Teufel

    So wid man dieses Problem sicher nicht lösen
    Schon verständlich, dass man sich gegen Wettbewerb versucht zu rüsten.
    Warum man aber lieber auf gerichtliche Auseinandersetzungen Wert legt und sich nicht mit eigenen Ideen dem Wettbewerb stellt wird für immer ein Geheimnis des magenta Riesen bleiben.
    Sipgate kann man nur alles Gute für die Zukunft wünschen und für diesen Vorstoß in die richtige Richtung danken.

  • Am 11. September 2008 um 8:27 von R. Teufel

    So wid man dieses Problem sicher nicht lösen
    Schon verständlich, dass man sich gegen Wettbewerb versucht zu rüsten.
    Warum man aber lieber auf gerichtliche Auseinandersetzungen Wert legt und sich nicht mit eigenen Ideen dem Wettbewerb stellt wird für immer ein Geheimnis des magenta Riesen bleiben.
    Sipgate kann man nur alles Gute für die Zukunft wünschen und für diesen Vorstoß in die richtige Richtung danken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *