Opera Software tritt der Symbian Foundation bei

Weitere neue Mitglieder sind Sharp und UIQ Technology

Opera Software ist der von Nokia angeführten Symbian Foundation beigetreten. Zusammen mit dem norwegischen Browserentwickler haben sich noch acht weitere Unternehmen dem Konsortium angeschlossen, darunter Sharp und UIQ Technology.

„Symbian war eines der ersten Unternehmen, das Operas Vorstellung von der Nutzung des Internets mit einer Vielzahl von Geräten unterstützt hat“, sagte Opera-CEO Jon von Tetzchner. „Heute wird diese Vision wahr. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Symbian Foundation und wollen dabei helfen, das führende Betriebssystem für mobile Geräte zu entwickeln.“

Nokia hatte im Juni zusammen mit AT&T, LG, Motorola, NTT Docomo, Samsung, Vodafone und anderen Unternehmen die Symbian Foundation gegründet, um die verschiedenen Varianten von Symbian OS (S60, MOPA(S) und UIQ) in eine offene und gemeinsame Plattform zu überführen. Der Gründung der Symbian Foundation war die Übernahme von Symbian durch Nokia vorausgegangen, die der finnische Handyhersteller in der vergangenen Woche mit dem Kauf der restlichen Symbian-Anteile von Samsung abgeschlossen hat.

Themenseiten: Business, Nokia, Opera Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Opera Software tritt der Symbian Foundation bei

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *