Google halbiert Speicherdauer von IP-Adressen

Server-Log-Daten werden nach neun Monaten anonymisiert

Google hat angekündigt, die Speicherdauer für IP-Adressen von maximal 18 Monaten auf neun Monate zu reduzieren. Danach würden die Daten in den Server-Logs anonymisiert, heißt es in einem Eintrag im offiziellen Google-Blog.

Damit reagierte der Internetkonzern auf Kritik der EU und von Datenschützern an einer mehr als sechsmonatigen Archivierung von Nutzerdaten. Laut Googles Datenschutzbeauftragtem Peter Fleischer ist die nun verkürzte Speicherdauer von neun Monaten ein guter Kompromiss zwischen dem Datenschutz auf der einen und Googles Interessen auf der anderen Seite, seine Dienste kontinuierlich zu verbessern und sie vor Mißbrauch und Angriffen zu schützen.

Eine nochmalige Reduzierung der Archivierungszeit schloss Fleischer für die nahe Zukunft allerdings aus, da sie nur geringen Nutzen für den Datenschutz, aber großen Schaden für Sicherheit und Innovation von Googles Diensten bringe. Schon Anfang 2007 hatte Google die Speicherdauer auf Druck von Datenschützern von zwei Jahren auf 18 Monate verkürzt.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google halbiert Speicherdauer von IP-Adressen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *