Google digitalisiert Zeitungsarchive

Millionen von Zeitungsseiten sollen künftig im News-Archiv des Suchanbieters frei zugänglich sein

Wie Google gestern angekündigt hat, hat das Unternehmen begonnen, historische Zeitungen zu digitalisieren, darunter die New York Times, The Independent und Forbes. Ziel des Projektes sei es, längst vergessene Geschichten wieder zugänglich zu machen. In den kommenden Jahren wolle man zusammen mit Partnern mehrere Millionen Zeitungszeiten einscannen und diese im Google-News-Archiv frei zugänglich machen. Grundlage für den Service ist ein zwei Jahre altes Feature, dass es Google-Nutzern erlaubt, die digitalen Archive von New York Times, Washington Post oder dem britischen Magazin Time zu durchsuchen. Ähnlich wie bei diesem können nun auch die eingescannten Zeitungen nach Schlagwörtern oder ganzen Sätzen durchforstet werden.

Ein Artikel über Armstrongs Mondlandung ist als Vorgeschmack online verfügbar. Er entstammt der Pittsburgh Post-Gazette vom 21. Juli 1969, die in ihrer kompletten Ausgabe durchgeblättert werden kann. Auch einige Ausgaben anderer US-amerikanischer Tageszeitungen sind bereits eingestellt. Unter den Partnern findet sich laut Google auch die älteste Tageszeitung Amerikas, der Quebec Chronicle-Telegraph, der seit 1864 erscheint. Vorerst will Google sich auf den US-amerikanischen Raum konzentrieren, man plane aber eine Ausweitung des Projektes auf Europa. „Daher wird das Feature vorläufig auch nur über die US-Google-Seite abrufbar sein“, sagt ein Google-Sprecher.

Finanziert wird das Zeitungsprojekt über Werbeanzeigen, die während der Suchanfrage erscheinen. Der Gewinn aus diesen Anzeigen soll nach Berichten des Herald Tribune zwischen Google und den Zeitungsverlagen geteilt werden. „Die Digitalisierung ist eine wunderbare Sache, da Nutzer jetzt einen Blick in die Zeit vor 100 Jahren werfen können“, sagt Tim Rozgonyi von der St. Petersburg Times.

Doch gibt es auch kritische Stimmen gegen das Vorhaben. Denn bisher haben die Zeitungen ihre Archive in Eigenverantwortung verwaltet und vermarktet. „Die Besorgnis ist, dass Google sämtliche Zeitungsinhalte zugänglich macht und sie damit wie aktuelle Meldungen im Internet zu einem Massenprodukt werden“, sagt der Analyst Ken Doctor. Wohl auch um diesen Ängsten vorzubeugen, hat das kalifornische Unternehmen bereits angekündigt, auch den Zeitungen selbst die eingescannten Zeitungen zur Verfügung stellen zu wollen. „Wir wollen den Verlagen nur dabei helfen, ihren Schatz, auf dem sie sitzen, nutzbar zu machen“, so der Google-Sprecher weiter.

Themenseiten: Google, Internet, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google digitalisiert Zeitungsarchive

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. September 2008 um 18:39 von Ueli Fäh

    Endlich!
    Was gibt es für den Endbenutzer einfacheres, als bei Tante Google nach Zeitungsartikeln längst vergessener Zeiten zu suchen?
    Glauben die Verleger tatsächlich, ich bemühe ich bei jedem Blatt auf der Welt einzeln darum, dass ich einen Hinweis auf den verstorbenen Onkel finde?
    Deshalb mein Kürzest-Kommentar: Endlich!
    (und hoffentlich machen auch möglichst viele Zeitungen in ihrem eigenen Interesse mit!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *