Symantec-Software macht Probleme nach Firefox-Update

Norton-Entwickler stellt Kompatibilitätsupdate bereit

Diversen Nutzerberichten zufolge verursachen Symantecs Sicherheitslösungen Norton 360 und Internet Security Probleme beim Update von Mozillas Firefox-Browser auf Version 3.0.1. Die Funktion „Identity Safe“ der Norton-Produkte soll beim Wechsel von Firefox 2.x auf die 3er-Version einen Konflikt auslösen, der unter anderem Lesezeichen verschwinden lässt und ein Beenden des Browsers verhindert.

Laut Mike Beltzner, Firefox-Verantwortlicher von Mozilla, sei alte und überholte Norton-Software für die Komplikationen verantwortlich. „Sobald Nutzer Firefox nach der Installation wieder starten, kann die Datei, welche die Lesezeichen enthält, nicht mehr geöffnet werden. Zudem wird der Verlauf nicht angezeigt und die Vor- sowie Zurück-Schaltflächen funktionieren nicht mehr.“

Aber auch die Symantec-Produkte sind offenbar von dem Konflikt betroffen: So verschwindet laut Nutzerberichten die Funktion „Identity Safe“ der Sicherheitssoftware, sobald Firefox 3 installiert wird. Bei dem Feature handelt es sich um einen systemweiten Passwortmanager, der sich auch in Browser einklinkt und Zugangsdaten zu Webseiten speichert.

Symantec hat die Probleme bestätigt und ein Kompatibilitätsupdate für Firefox herausgegeben. Das Unternehmen empfiehlt Nutzern, ihre Sicherheitssoftware auf den neuesten Stand zu bringen, bevor das Firefox-Update heruntergeladen und installiert wird. Dadurch könne ein Konflikt verhindert werden.

Themenseiten: Browser, Mozilla, Software, Symantec

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Symantec-Software macht Probleme nach Firefox-Update

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *